Löwenmail Venedig - Quelle: WikiCommonsGuten Tag, Sönke Strahmann, Daniel Wette und Sven Berendt,
ich möchte mich beschweren über Ihr Unternehmen FAIRRANK deutschland GmbH (URL: http://www.fairrank.de) und insbesondere über ihren Praktikanten Uwe Mosgallik. Heute, am 19.04.2013 schreibt er mir eine email, in der er mich auffordert, auf meiner Homepage den Beitrag mit der URL http://www.drstefanschneider.de/aktuelles/1142-schrebergarten.html oder aber die Links auf die Seite http://www.plexiglas-hecker.de von der Firma Hecker Kunststofftechnik GmbH & Co. KG zu entfernen.
Er schreibt mir wörtlich: Im Auftrag unseres Kunden (...) durchsuchen wir das Web unter anderem nach Blog- oder Forenspam, der in der Vergangenheit verursacht wurde. Uns ist daran gelegen, die Links, die so auf unattraktive Art auf unseren Kunden zeigen, zu entfernen. Wir gehen auch davon aus, dass es auch in Ihrem Interesse ist, eine saubere und seriöse Webseite zu betreiben. Auf der Suche nach derartigen Links haben wir auch auf Ihrer Webpräsenz unter folgender Adresse einen solchen Eintrag gefunden.

"Ich kann es mir auch einfacher machen und die Domain gleich auf die Disavow Liste setzen"

Ich frage nach, warum ich einen von mir verfassten Beiträg löschen soll, da ich gerade mal im Frühjahr des vergangenen Jahres gebeten worden bin, einen Beitrag mit Links zu genau dieser Firma zu schreiben. Darauf hin erhalte ich von Uwe Mosgallik per email folgende pampige Antwort: Weil ich danach frage? Ich meine, ich kann es mir auch einfacher machen und die Domain gleich auf die Disavow Liste setzen. Dann bin ich den Link los, allerdings weiß ich nicht welche Folgen das für deine Seite haben kann.Dazu möchte ich folgendes festhalten: Es ist schon bemerkenswert, dass meine Webseite, die durchgehend hochwertigen Inhalt enthält, mit Spam in Verbindung gebracht wird. Interessant ist auch, dass Ihr Praktikant es nicht für nötig erachtet, auf meine Frage inhaltlich zu antworten. Statt dessen droht er mir. Seine Drohung, meine Domain - und nicht etwa nur die Seite, die ihm nicht gefällt - gleich auf die Disavow – Liste zu setzen legt nahe, dass es offenbar Teil ihrer Firmenpraxis ist, im Zweifel auch ohne weitere Rücksprache - Webseiten bei Dritten denunzieren. 
Ich habe keine Lust darauf, von Ihrem Unternehmen auf diese Art und Weise belästigt zu werden. Da ich gerade nicht weis, wie ich mich gegen Ihre Firma am Besten zur Wehr setzen kann, veröffentliche ich diese Angelegenheit aus alter Gewohnheit einfacherweise im Internet in der Hoffnung, dort fachkompetente Unterstützung zu finden.
Abgesehen davon möchte ich Ihnen dringend empfehlen, Ihre Aufsichtspflicht gegenüber Ihren Praktikanten sorgfältiger wahr zu nehmen.
Mit freundlichen Grüßen
Berlin, 20.04.2013

Stefan Schneider

Weitere Informationen zum Unternehmen  Fairrank (Stand vom 20.04.2013)
Internet: http://www.fairrank.de
Twitter: http://www.twitter.com/FAIRRANK
Facebook: http://www.facebook.com/FAIRRANK
Geschäftsführer: Sönke Strahmann und Daniel Wette
USt-IdNr.: DE814250807
Amtsgericht Köln HRB 54708
Sitz und Gerichtsstand: Köln
FAIRRANK darf als einer von nur 9 Anbietern in Deutschland offizielle Google AdWords-Seminare veranstalten.

Abbildung: Deutsch: "Löwenmaul" am Dogenpalast, dort konnte man anonyme Denunziationen einwerfen. Der italienische Text lautet übersetzt: „Geheime Denunziationen gegen diejenigen, die Gefallen und Pflichten verheimlichen oder sich im Geheimen absprechen, um deren wahren Gewinn zu verbergen“
Date 5 March 2009
Source Own work
Author: Berthold Werner, Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Venedig_BW_1.JPG

br /

Joomla templates by a4joomla