Drucken

Fedel Nelkül - Foto: Stefan SchneiderStefan Schneider

Kultur ohne Preisempfehlung - Ungarns Straßenzeitung "Fedél Nélkül". Berlin 2008

„Fedél Nélkül“ („Ohne Dach“) ist die bekannteste Budapester Straßenzeitung. Sie wurde 1994 von dem wohnungslosen Tibor Ungi als Flugblattzeitung zur Information und Agitation von Wohnungslosen für Wohnungslose gegründet. Im Laufe der Jahre wurde das Blatt umfangreicher, zwei angestellte KoordinatorInnen sind hinzugekommen, Konzept und Zielgruppe änderten sich, die Budapester Öffentlichkeit soll erreicht werden.

Budapester Strassenzeitungsverkäufer - Foto: Stefan SchneiderSo erscheint nun 14täglich ein achtseitiges Blatt mit einer Schmuckfarbe und Texten, Zeichnungen und Grafiken von VerkäuferInnen oder Wohnungslosen („Fedél Nélkül“ führt hierzu regelmäßig Wettbewerbe durch und prämiert die besten Arbeiten), die inhaltliche Ausrichtung ist eine künstlerische, keine politische.
Die Zeitung kostet 40 Forint (etwa 0,16 Euro) im Einkauf und den Verkaufspreis müssen die VerkäuferInnen ohne Preisempfehlung selbst aushandeln. 16.000 - 18.000 Exemplare pro Ausgabe werden von etwa 300 VerkäuferInnen verkauft, sie tragen einen Verkäuferausweis und eine gelbe Warnweste mit dem Zeitungslogo, ihnen werden feste Verkaufsstandorte vorgeschlagen. Üblich ist in Budapest der Verkauf an großen Straßenkreuzungen, wo immer mehrere VerkäuferInnen die Ampelstopps nutzen, um die Zeitung den wartenden AutofahrerInnen anzubieten.

Die Anfänge und die neue Alternative: eine Flugblattzeitung - Foto: Stefan SchneiderDie Zeitungsausgabestelle in der Kürt-Straße 4 ist zentral gelegen und täglich von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Am Standort bei „Menhely Alapítvány“, der großen Wohnunglosenhilfestiftung in Budapest, gibt es eine Sozialberatung und das übliche Angebot an Grundversorgung für Wohnungslose, allerdings keine Notübernachtung.

Einmal im Jahr wird eine deutsch- und eine englischsprachige Ausgabe erstellt. Am monatlichen VerkäuferInnentreffen nehmen 25 bis 30 Menschen teil, Ausflüge, Theater-, Kinobesuche und weitere kulturelle Aktivitäten stehen im Mittelpunkt. Tibor Ungi, der Gründer, gibt inzwischen wieder (s)eine Flugblattzeitung heraus, die „Neue Fedél Nélkül“. „Flaszter“, die dritte Straßenzeitung in Ungarn, wird überwiegend außerhalb von Budapest verkauft.
Stefan Schneider
www.fedelnelkul.hu

In: Strassenfeger, Ausgabe 07/2008. Berlin 2008, S. 11