Drucken

Postkarte Pankower Register - Foto: Stefan Schneider Guten Tag,

 Postkarte Pankower Register - Foto: Stefan Schneider

 Postkarte Pankower Register - Foto: Stefan Schneider

 Postkarte Pankower Register - Foto: Stefan Schneider nebenstehende Postkartenaktion des Pankower Registers gefällt mir ausgesprochen gut, deswegen dokumentiere ich sie an dieser Stelle gerne.

Stefan Schneider, 17.04.2009

Wer rechtsextreme Plakate sieht oder antisemitische Parolen hört, kann sich ebenso dorthin wenden wie jemand, der bei Behörden rassistischer Diskriminierung ausgesetzt ist oder auf der Straße homophob beschimpft wird.

Seit April 2005 erfasst das Pankower Register, initiiert und betreut durch die Netzwerkstelle [moskito], rassistisch, antisemitisch, homophob und rechtsextrem motivierte Vorfälle, Übergriffe und Propaganda.

Ziel ist es, Zivilgesellschaft und (Kommunal-)Politik für demokratiegefährdende Entwicklungen bzw. Zustände zu sensibilisieren und demokratische Akteure im Engagement gegen rechts zu unterstützen und zu vernetzen. Zudem ist die Unterstützung der Betroffenen ein zentraler Aspekt: Ihre Erlebnisse werden ernstgenommen und sichtbar gemacht.

Das Pankower Register möchte ein möglichst detailliertes Bild über das Ausmaß rechter Vorfälle im Bezirk erstellen, um damit politisch und öffentlichkeitswirksam arbeiten zu können. Dafür ist es uns wichtig, neben gewalttätigen Übergriffen auch „alltäglichere“ Formen der Diskriminierung und demokratiefeindlichen Propaganda zu erfassen. Denn Angstzonen entstehen und ein gleichberechtigtes Miteinander wird zerstört, bereits bevor anzeigerelevante Ereignisse wie Körperverletzungen passieren.