15.05.2003 - Paritaet Berlin - maf - Bundestagspräsident besuchte Wohnprojekt für Obdachlose


Am 10. Mai besuchte Bundestagspräsident Wolfgang Thierse das „Bau- und Wohnprojekt Oderberger Str. 12“ im Prenzlauer Berg. Der Besuch fand anlässlich des 50jährigen Bestehens des Bauordens (Worms) statt. Thierse informierte sich über die Arbeit einer internationalen Bauorden-Helfergruppe aus 13 jungen Männern und Frauen, die das Selbsthilfe Bauprojekt unterstützen.

Thierse informiert sich bei seinem Besuch über das nun vor dem Abschluß stehende „Wohnprojekt Oderberger Str. 12“. Hier sanierte in den letzten zwei Jahren MOB e.V. zusammen mit Obdachlosen in Selbsthilfe ein komplettes Wohnhaus. Der Verein mob – obdachlose machen mobil e.V. ist ein Berliner Selbsthilfeverein von und für obdachlose und arme Menschen. Er gibt die Obdachlosenstrassenzeitung „Strassenfeger“ heraus, betreibt einen Treffpunkt mit Notübernachtung und ein Trödel- und Gebrauchtwarenprojekt.

In der Oderberger Str. 12 saniert der Verein in Eigenleistung (15 Prozent) und mit Mitteln aus dem Programm „Wohnungspolitische Selbsthilfe“ des Senats ein Vorder- und Hinterhaus mit dem Ziel, 18 Wohnungen für obdachlose, arme und sozial schwache Menschen zu errichten. Zwölf Wohnungen sind bereits bezogen, die übrigen werden bis Ende Juni fertiggestellt sein.

Der Internationale Bauorden, gegründet durch den holländischen Ordensmann Werenfried van Straaten, organisiert seit 1953 internationale Jugendbegegnungen und Friedensdienste in Europa. Ehrenamtliche Helfer/innen unterstützen soziale und gemeinnützige Projekte in Europa durch Bau- und Renovierungsarbeiten. Über 350.000 junge Menschen haben bisher beim Bauorden mitgearbeitet. Über 1.800 junge Menschen arbeiten in diesem Jahr für den Bauorden in 21 Ländern.

Weitere Informationen:
mob - obdachlose machen mobil e.V.
maf / 15.05.2003
www.paritaet-berlin.de/artikel/artikel.php?artikel=599 
Joomla templates by a4joomla