Leben auf der Straße -

Band 17 der Mitmachzeitschrift Brückenschlag erschienen!

Der Paranus - Verlag aus Neumünster gibt in regelmäßigen Abständen, etwa einmal im Jahr, den Brückenschlag heraus, eine "Zeitschrift für Sozialpsychiatrie, Literatur, Kunst". Wobei der Begriff Zeitschrift irreführend ist, zumal es sich eher um eine thematische Verlagsreihe in Buchform handelt. So auch hier: In diesen Tagen erscheint der Band 17 mit dem Titel: "Leben auf der Straße". Bereits 1999 hatte der Verlag unter anderem die deutschsprachigen Straßenzeitungen gebeten, Material zur Verfügung zu stellen für einen Sonderband, nun hat sich der Verlag aber doch entschlossen, das Thema in der Brückenschlag-Reihe zu veröffentlichen. Die 268 Seiten der Zeitschrift sind, entsprechend dem Stil der Zeitschrift, unterteilt in vier Abschnitte: "Berichte - Aufsätze - Stellungnahmen", "Gedichte - Bilder - Texte", "Kurzgeschichten & kurze Geschichten" sowie "Buchbesprechungen - Anhang". Insgesamt versammelt das Buch 71 Beiträge und 29 zum Teil farbige Abbildungen sowie im Anhang 11 - zum Thema passende - Buchbesprechungen und ein Verzeichnis der Autoren.

Um es vorab zu sagen: Das Buch macht Spaß. Die Beiträge sind kurz und leicht lesbar. Es enthält im Berichtsteil ein buntes, aber gutes Sammelsurium über verschiedene Aspekte von Obdachlosigkeit und Armut: Jürgen Blume schreibt über die Vagabundenbewegung in den 20er Jahren, Hannes Kiebel gibt eine kurze Literaturübersicht, Ulrich Schneider äußert sich grundsätzlich zur Frage von Armut und Ungleichheit in Deutschland, Uwe Britten berichtet über die Situation von Straßenkindern in Deutschland, Thomas Lindenberger beschreibt die Rechtssituation, Angela Stroppe gibt einen kurzen Bericht zur Geschichte der Straßenzeitungen  in Deutschland. Auch Einrichtungen  und Aktionsformen werden beschrieben: Zeitdruck, ein Projekt von jungen Ein- und Aussteigern, die Gründung der Tafelbewegung am Beispiel der Wolgaster Tafel, ein Bericht über das Hotel Plus - ein Hotel für obdachlose psychisch kranke Menschen fehlt ebensowenig wie die Würdigung der Mission e.V. - eine von Christoph Schlingensief initiierte  "Künstlerische Maßnahme gegen die Kälte".

Lange Zeit war Obdachlosigkeit und Wohnungslosigkeit ein Thema, was den Sozialarbeitern vorbehalten war. Seit Beginn der Neunziger Jahre kam das Interesse am "Wohnungslosen Subjekt" hinzu: Plötzlich waren authentische Berichte von Betroffenen auf der Straße gefragt - kein Wunder, um diese Menschen geht es doch schließlich. Der hier vorliegende Band gibt eine Vorstellung davon, daß Obdachlosigkeit ein allgemeines Thema ist, das in der Wahrnehmung nicht nur die Betroffenen und die Hilfeexperten beschränkt werden sollte. Insofern ist dieses Buch geeignet für unterschiedliche Lesergruppen. Für junge Leute, die einen unterhaltsamen Einblick bekommen wollen: Was ist eigentlich los auf der Straße, wie fühlt es sich an: Obdachlosigkeit? Für Menschen, die als ehrenamtliche Mitarbeiter oder Spender oder aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit im weitesten Sinne etwas mit Armut zu tun haben, und sich mal etwas ausführlicher mit Obdachlosigkeit beschäftigen wollen, ohne gleich ein trockenes Fachbuch lesen zu müssen. Und schließlich für aufgeklärte Bürger, die sich dieses Buch vielleicht in den Urlaub mitnehmen möchten als eine Art literarische Bildungsreise.

Und zum Schluß: Spannend ist der "Brückenschlag" vor allem auch deshalb, weil diese Zeitschrift als "Mitmachzeitschrift" konzipiert ist. Der nächste Brückenschlag ist geplant zum Thema "Beziehungen". Dazu schreibt der Verlag: "Der Band 18 des Brückenschlags geht also auf die Suche nach den Grundlagen und Veränderungen im Mikrokosmos zwischen dem Du und dem Ich. Und lädt Sie ein, mitzusuchen, mitzuforschen und mitzugestalten. Wir freuen uns auf Ihre Text- und Bildeinsendungen! Essays, Geschichten, Gedichte, Berichte und alle weiteren Textformen sind wieder willkommen. Einsendeschluß ist der November 2001, Erscheinungstermin ist Mai 2002." Na, also dann!

Robert Thiel

Brückenschlag: Zeitschrift für Sozialpsychiatrie - Literatur - Kunst. Band 17 - 2001: Leben auf der Straße. Paranus - Verlag, Neumünster, 268 Seiten, DM 27,--.

Das Buch kann bezogen werden über den Verlag: Die Brücke Neumünster gGmbH, Postfach 12 64, 24502 Neumünster. Tel: 043 21 - 2004 - 500, Fax: 043 21 - 20 04 - 411, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet: www.paranus.de

Joomla templates by a4joomla