Vorbemerkung: Das war sie, die legendäre Ausschreibung zum Crashkurs Obdachlos in Berlin aus dem Jahr 1997. Natürlich hat sich auf diese Ausschreibung kaum jemand aus freien Stücken gemeldet, aber dem damaligen Redakteur Karsten Krampitz gelang es, etliche Journalisten und Kommunalpolitiker für eine Teilnahme - und eine entsprechende Medienberichterstattung zu gewinnen. Und dann war es tatsächlich so, dass diese Kampagne in den nächsten Wochen und Monaten maßgeblich dazu beitrug, die Zeitung "strassenfeger" in Berlin bekannt zu machen.

Berlin, 06.09.2014

Stefan Schneider

Eine Aktion vom "Strassenfeger" 2/97

strassenfeger

bietet an:

Sie wollen mitreden? Kein Problem!

"Crashkurs Obdachlos in Berlin"

Sie sind der Meinung ...

... wer obdachlos ist, ist letztlich selbst daran schuld?
... wer ernsthaft Wohnung und Arbeit sucht, findet auch welche?
... niemand muß betteln in dieser Stadt?
... daß es kein Problem ist, Nahrung, Kleidung und eine Unterkunft  zu finden?
... daß einem Obdachlosen jederzeit auf dem Sozialamt geholfen  wird?
... die bestehenden Angebote für Obdachlose sind ausreichend?
... es genügt, einem Obdachlosen einen Platz in einer Notübernachtung  anzubieten?
... daß überhaupt für Obdachlose in Berlin genug getan  wird?
... Bettler und Zeitungsverkäufer führen ein bequemes Leben?

Sie wollen wissen, wie es ist ...

... auf der Straße zu leben, ohne einen Pfennig Geld, auf die  Unterstützung von Ämtern und Hilfeeinrichtungen angewiesen zu  sein, kein Dach überm Kopf und keine Privatsphäre zu haben, im  Notfall Betteln und Schnorren zu müssen oder vom Verkauf von Straßenzeitungen  zu leben?

Wenn Sie eine dieser Fragen mit "Ja" beantworten können, sollten Sie an unserem "Crashkurs Obdachlos in Berlin" teilnehmen! Damit Sie mitreden können!

Das Szenario

Sie beginnen morgens um 8:00 Uhr mit einem Frühstück in unserer Notübernachtung. 2 Tassen Kaffee, Milch, Zucker, 2 Brötchen, Margarine, Marmelade sowie 2 Zigaretten auf Kosten des Hauses. Aus unseren Kleiderspendenvorräten werden Sie sich neu einkleiden - unter Umständen ist für Sie etwas passendes dabei. Punkt 9:00 Uhr werden Sie vor die Tür gesetzt und sind für die nächsten 24 Stunden auf sich allein gestellt. Sie hatten ein Frühstück und besitzen nur die Kleidung, die Sie am Leib tragen.

Die Voraussetzungen

Um realistische Bedingungen vorzufinden, werden Sie zu Beginn auf folgende Hilfsmittel verzichten:

  • kein Geld, Scheck- oder Kontokarten, keine Sparbücher (auch nicht  versteckt),
  • keine Telefonkarte, kein Terminkalender, keine Visitenkarten, kein  Laptop, keine Uhr,
  • keine Telefonnummern, Fahrscheine, Monatsmarken,
  • kein Führerschein, Dienstausweis oder sonstige Personaldokumente,
  • keine (Haustür-, Garagen-, Auto- oder sonstige) Schlüssel,
  • keine Decken, Schlafsäcke, Zelte, Rucksäcke, Taschen oder  ähnliches,
  • keine Wäsche zum Wechseln, Seifen, Handtücher, Rasierzeugs,  Tampons, Binden oder ähnliches,
  • kein Papier, keine Kugelschreiber oder sonstiges Schreibgerät,
  • keine Lebensmittel- oder Getränkevorräte,
  • kein Tabak, keine Zigaretten, Feuerzeuge oder Streichhölzer,
  • keine geheimen Depots für die o.g. Hilfsmittel,
  • keine Kontaktpersonen aus Ihrer Familie, Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis,  die Sie im Verlauf der 24 Stunden mit den o.g. Hilfsmitteln versorgen oder  Sie seelisch unterstützen wollen.

Der Service

Zu Ihrer Sicherheit wird ein obdachloser Mitarbeiter unseres Projekts regelmäßig mit Ihnen Kontakt halten und Ihnen auf Wunsch Tips und Hinweis in allen Lebenslagen geben können. Sollten Sie den Kontakt verlieren, stehen Ihnen tagsüber (9:00 - 20:00 Uhr) unser Vertriebsbus am Zoo und nachts (20:00 - 9:00 Uhr) unsere Notübernachtung als Anlaufstellen zur Verfügung.

Die Obdachlosen, die Sie im Verlauf von 24 Stunden kennenlernen werden, können Ihnen Strategien und Tricks mitteilen, wie Sie zurecht kommen. Sie erhalten Hinweise über Einrichtungen und deren Angebote. Sie werden unterrichtet über die Techniken, sich Gegenstände des alltäglichen Bedarfs zu verschaffen.

Sie können sich informieren über alle Möglichkeiten, an Geld zu kommen und auf der Straße zu überleben. Es liegt an Ihnen - wir begleiten Sie nur!

In einem Nachgespräch werden Sie mit uns Ihre Erfahrungen auswerten. Sie erhalten die Gelegenheit, mit Unterstützung unserer Redakteure einen Erfahrungsbericht zu verfassen, den wir - Ihr Einverständnis vorausgesetzt - auch gerne in unserer Zeitung veröffentlichen.

Die Konditionen

Teilnehmen kann grundsätzlich jeder. Voraussetzung ist jedoch die Teilnahme an einem Vorgespräch, in dem Obdachlose Sie auf Ihre seelische und körperliche Belastbarkeit hin prüfen.
Der Beitrag für unseren "Crashkurs Obdachlos in Berlin" beträgt 180,-- DM (bzw. 120,-- DM ermäßigter Beitrag) als Spende auf unser Konto. Sie zahlen Vorkasse, keine Kostenerstattung im Falle des Nichterscheinens oder eines vorzeitigen Abbruchs.

Selbstverständlich werden wir uns um Ihren körperlichen und psychischen Gesundheitszustand sorgen und Ihnen entsprechende Hinweise geben. Eine Verantwortung für mögliche Risiken und Folgewirkungen können wir jedoch nicht übernehmen.

Alle Kosten, die Sie innerhalb der 24 Stunden verursachen sollten, zahlen Sie selbst. Für die Folgen Ihres Handelns sind ebenfalls nur Sie selbst in vollem Umfang verantwortlich. Wir übernehmen keinerlei Haftung.

Sie können den "Crashkurs Obdachlos in Berlin" jederzeit abbrechen. Wir begleiten Sie innerhalb Berlins bis zu einem Ort Ihrer Wahl. In einem Nachbereitungsgespräch klären Sie mit uns die Gründe für Ihren vorzeitigen Abbruch.

Ihre Rückmeldung

Ich bin an Ihrem  Angebot interessiert, aber noch nicht sicher, ob ich mir das zutrauen kann.  Bitte laden Sie mich zu einem Beratungstermin ein.
Ich möchte  Ihr Angebot wahrnehmen. Bitte vereinbaren Sie mit mir ein Vorgespräch,  in dem wir die Einzelheiten miteinander besprechen.
Ich weiß schon  alles über Obdachlosigkeit und benötige Ihren "Crashkurs  Obdachlosigkeit in Berlin" nicht. Ich unterstütze aber Ihr Selbsthilfeprojekt  in Form einer Spende auf Ihr Konto.
Ich lehne Ihr Angebot  ab. Sie können gerne mit mir einen Gesprächstermin vereinbaren,  an dem ich Ihnen meine Gründe nennen werde.

Ihre Daten

Name:
Straße:
Ort:
Institution:
mail:
ACHTUNG: Dieses interaktive Formular ist noch in der  Testphase. Sicherheitshalber sollten Sie auch eine mail schicken an folgende  Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unser Spendenkonto

mob e.V.
Kto.-Nr. 76 xx xx - xxx
BLZ 100 100 10 - Postbank Berlin
 "Crashkurs Obdachlos in Berlin"
 © Eine Aktion vom "Strassenfeger" 2/97

siehe auch: http://www.strassenfeger.org/archiv/article/1252.0003.html

Joomla templates by a4joomla