15.05.1998 - Berliner Kurier - tvh: Kein Witz! Drei Politiker auf Betteltour ...

BERLIN - Schlips und Anzug ließen sie zu Hause, zogen ihre ältesten Klamotten an - denn für ihr "Bettel-Diplom" wollten sie "echt" aussehen: Drei Berliner Politiker ließen sich gestern bei der Obdachlosenzeitung "Straßenfeger" zu Bettlern ausbilden.

Scheu blickt er vor sich hin, selten werfen Passanten ein paar Münzen in den Plastikbecher auf dem Bürgersteig: Für einige Stunden schlüpft Lars Liepe (Bündnis 90/Grüne) in die Rolle eines Obdachlosen. Bilanz nach einer Viertelstunde: 1,87 Mark. "Vorhin kam eine Bekannte vorbei, die geschockt fragte: 'Was machst Du hier?`. Als ich sagte, daß ich jetzt obdachlos sei, mußte sie ganz schnell weiter, hatte plötzlich kein Geld dabei", sagt der Direktkandidat in Lichtenberg/Friedrichshain für den Bundestag.

Bessere Erfahrungen macht Christian Gaebler (SPD): "Beim Betteln in der Pfingstgemeinde bekam ich einen ganzen Packen Stullen und eine Unterkunft für die Nacht angeboten." Für Bettel-Lehrer Gerald ist klar: "Der Mann ist gut. Doch Betteln ist nicht nur demütigend, sondern auch gefährlich. Einmal wurde ich von einem Messerstecher niedergestochen, kam gerade nochmal davon."

Der Dritte im Bunde, Freke Over (PDS), bekommt beim Diplom die Note Drei: "Beim ,Straßenfeger'-Verkauf in der U-Bahn hatte er Probleme", so "Ostkreuz-Wolfgang", der dem Politiker die Tips und Tricks des Bettelns beibringt.

Nach vier Stunden ist der Kurs vorbei. Karsten Krempitz vom "Straßenfeger": "Jeder kann heute in diese Lage geraten. Mit solchen Aktionen bauen wir Berührungsängste ab."

Der Kurs kostet 180 Mark, Infos: S 030/784 ** ** *.

tvh

Quelle: Berliner Kurier
Joomla templates by a4joomla