Margit Mayer, Dominik Veith, Jens Sambale

Das neue Gesicht metropolitaner Obdachlosigkeit

Stadtentwicklung und Obdachlosigkeit in Berlin zwischen globalen Zwängen und lokalen Handlungsoptionen

Projektantrag für die 17. Ausschreibung des Forschungsförderungsprogrammes BERLIN-FORSCHUNG der Freien Universität (FU) Berlin für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Berlin, den 28.02.1995


1. Zusammenfassung
2. Kurzbeschreibung des Forschungsgegenstandes
3. Forschungsstand: Obdachlosigkeit und Metropolenentwicklung
3.1. Obdachlosigkeit
3.2. Metropolenentwicklung
3.3. Berlin: Vom Ort ideologischer Konfrontation zu internationaler Integration
4. Konzeptioneller Rahmen des beantragten Forschungsprojektes
5. Kooperationspartner
6. Literatur

1. Zusammenfassung

Der dramatische soziale, politische und ökonomische Umbruchprozeß Berlins im Zuge globaler Restrukturierung und nationaler Vereinigung, konfrontiert den lokalen Staat mit einem komplexen Problembündel. Die lokalen Akteure müssen der Metropolitanisierung, der Hauptstadtplanung und dem ökonomischen Transformationsprozeß gerecht werden. Zur Überwindung der gegenwärtigen Strukturkrise soll sich die Stadt zur Dienstleistungsmetropole mit Hauptstadtfunktion wandeln. In diesem Prozeß gewinnt die Berliner Lokalpolitik verstärkt unternehmerisches Profil, um sich in der inter-urbanen Standortkonkurrenz zu profilieren (Mayer 1990). Der lokale Staat verändert sein Ausgabeverhalten und mobilisiert städtische Ressourcen primär zur Ansiedlung neuer Investoren des Dienstleistungssektors. Die Baukräne in der Stadt legen Zeugnis von dieser Restrukturierung der baulichen Umwelt ab. Dieselben Baukräne und Gerüste an den Altbauten artikulieren den Wandel der Sozialstruktur: Der Druck auf den Berliner Bodenmarkt bringt die Mieter in Bedrängnis, deren Einnahmen durch den Abbau von Arbeitsplätzen und dem Ende der Berlinsubventionen stetig sinken. Die Armutsdynamik der Dienstleistungsgesellschaft führt zur rapiden Zunahme obdachloser Menschen, deren Zahl sich in Westberlin zwischen 1988 und 1992 nahezu verdoppelt (Abgeordnetenhaus 12/3162). In diesem Spannungsfeld von Stadtentwicklung und Obdachlosigkeit bewegt sich unser beantragtes Forschungsprojekt. Die politologisch relevanten Veränderungen lokaler Politiken manifestieren sich im Übergang von kommunalpolitischen Entscheidungsprozessen zu Aushandlungsprozessen unterschiedlicher lokaler Akteure. Dabei ist einmal zu untersuchen, inwieweit Arme und Obdachlose in den neuen lokalen Aushandlungsformen nach dem Selbstverständnis der Planungsmoderatoren dieser Prozesse zur partizipierenden städtischen Zivilgesellschaft zählen oder ob sie ausgegrenzt bleiben. Von besonderem Interesse ist die Frage, wie und ob die Akteure ihre Handlungsressourcen im Kontext von Stadtentwicklung und Obdachlosigkeit nutzen. Die Problemwahrnehmung der Akteure und ihre Lösungsstrategien werden prozeßanalytisch durch Dokumentenanalyse, Interviews und teilnehmender Beobachtung rekonstruiert. Das Projekt dient weder bewußtloser Praxis, noch praxisferner Wissenschaft, sondern verfolgt das Ziel des empowerments der Obdachlosen, durch die Identifikation von Handlungsoptionen auf lokaler Ebene. Die zentrale Frage wird sein, wie ein Kommunikations-, Koordinations- und Kooperationssystem, d.h. Interaktions- und Vernetzungsstrategien, unter den unterschiedlichen Akteuren verbessert bzw. aufgebaut werden können, um Zielvorgaben für kommunales Handeln, Instrumentarien und Strukturen für deren Implementation zu initiieren. Diesem Ansatz liegt die Vermutung zugrunde, daß Armut und Obdachlosigkeit langfristig zentrale Rahmenbedingungen für die Berliner Politik setzen.

Die Kapitulation der traditionellen Obdachlosenhilfe vor dem dynamisch wachsenden Problem wandelt ihre Funktion von der sozialen Betreuung zum reinen Unterbringungsmanagment und dokumentiert damit den Funktionsverlust wohlfahrtsstaatlicher Sicherungssysteme. Allein die Änderung der Stadtentwicklung zugunsten einer sozialen Großstadtstrategie (Alisch/Dangschat 1993) bietet die Gewähr der schrittweisen Überwindung von Armut und Obdachlosigkeit. Zur Formulierung einer solchen sozialverträglichen Stadtentwicklung bedarf es empirisch fundierter politikwissenschaftlicher Fallstudien, die den Zusammenhang von lokaler Wirtschaftsentwicklung und Armutsentwicklung transparent machen. Für Berlin sind hier bisher starke Defizite zu verzeichnen.


2. Kurzbeschreibung des Forschungsgegenstandes

Obdachlosigkeit ist ein gesellschaftliches Produkt, das durch staatliches, soziales und individuelles Handeln tagtäglich (re-) produziert wird. Dieser Produktionsprozeß unterliegt historischen und geographischen Unterschieden/Verwerfungen: der soziale Skandal primärer Reproduktion ohne Wohnung hat daher eine eigene Geschichte und Geographie. Die reichen phänomenologischen Ausprägungen der Obdachlosigkeit in Raum und Zeit und die stets verschiedenen komplexen Ursachenzusammmenhänge wurden lange Zeit unter dem Verdikt individuellen Fehlverhaltens beerdigt - der rastlose Wandertrieb dauermobiler Asozialer[1].

Berlin weist eine reichhaltige Geschichte der Obdachlosigkeit auf. Nicht nur Krieg und Katastrophen haben zum rapiden Anstieg der Obdachlosenzahlen in Berlin geführt, sondern immer wieder auch abrupte Wachstumsprozesse, die ein Ungleichgewicht zwischen vorhandenem Wohnraum und nachgefragten Arbeitskräften erzeugten. Die gegenwärtige Obdachlosenkrise der Stadt ist jedoch nicht schlicht boom-vermittelt, im Gegenteil: Berlin befindet sich in einer schweren Strukturkrise, die durch die Vereinigung mit der östlichen Stadthälfte entscheidend verschärft wird, dieser jedoch nicht zugrunde liegt. Der Ostteil der Stadt weist die niedrigste Arbeitslosenquote aller Neuen Bundesländer auf (11,6%), die des Westteiles ist mit 13,8% die höchste der Altbundesländer (Stand: Dez. 1994)[*]. 284.000 Berliner beziehen Sozialhilfe, 70.000 von ihnen sind Männer im besten erwerbsfähigen Alter (18-50). Schätzungen zur Zahl der Obdachlosen reichen von 9.840 (Abgeordnetenhaus 12/3162) bis zu 50.000 (Mayer 1995a). Die registrierten Obdachlosen im Westteil der Stadt gliederten sich 1992 in folgende Personengruppen: 50% alleinstehende Männer, 25% Familien mit Kindern, 9% alleinstehende Frauen, 9% Elternteile mit minderjährigen Kindern, 6% Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder, 1% andere Haushalte mit minderjährigen Kindern. Seit mehreren Jahren wird eine stete Verjüngung wohnungsloser Menschen in Berlin registriert[2]. Auch diese Zahlen stammen vom Senat und sind nur eingeschränkt brauchbar, da die Abgeordnetenhaus (12/3162) einräumt, daß der Anteil der Frauen vermutlich deutlich höher liegt und im allgemeinen eine Dunkelziffer von 100% angenommen werden muß. Offensichtlich liegt der Unsicherheit über die genaue Zahl Obdachloser und ihre interne Zusammensetzung eine normative Entscheidung zugrunde, die stets politische Implikationen transportiert: Obdachlos sind immer so viele Menschen, wie der jeweiligen Definition Obdachlosigkeit gerecht werden. Amtlichen Schätzungen werden zu häufig verwaltungsrechtliche Kriterien zugrunde gelegt. Danach ist obdachlos, wer in den Einrichtungen der Obdachlosenhilfe untergebracht und bei den bezirklichen Sozialämtern als wohnungslos registriert ist. Nach dieser Definition sind Menschen, die auf der Straße leben nicht etwa obdachlos, sondern nichtseßhaft (vgl. § 4 der DVO zu § 72 BSHG[3]). Zwar tauchen in den Statistiken Berlins nur die registrierten Obdachlosen als Wohnungslose auf, doch zieht der Senat, der Definition des Deutschen Städtetages folgend, auch folgende Personengruppen in die Definition von Wohnungslosigkeit mit ein: Nichtseßhafte, Personen in überbelegten oder untragbar verteuerten Unterkünften oder in zwangskollektiven Wohnformen (Heim oder Anstalt) und Personen die wegen niedriger Einkommen potentiell von Wohnungslosigkeit bedroht sind (Abgeordnetenhaus 12/3162). Noch weiter gefaßt ist die Definition von Peter Marcuse, die unserem Verständnis von Wohnungslosigkeit am nächsten kommt:

"Obdachlosigkeit heißt, kein Zuhause zu haben, nicht in einer Wohnung (oder Nachbarschaft) zu leben, die minimale Anforderungen an Schutz, Privatheit, persönliche Sicherheit, Sicherheit der Wohndauer, Ausstattung, Raum für die wesentlichen wohnbezogenen Tätigkeiten, Kontrollierbarkeit der nächsten Umgebung und Erreichbarkeit erfüllt. 'Minimale Anforderung' ist die historische Komponente und variiert nach Zeit und Ort. Der Standard ist also relativ, und er wird sozial, nicht individuell bestimmt" (Marcuse, 1993:208).

All die Attribute, die Marcuse dem Reproduktionszusammenhang Wohnung zuschreibt, waren einmal integraler Bestandteil der städtischen Entwicklung Westberlins. Die Garantie gleichwertiger Lebensverhältnisse mit verbindlichen Versorgungs- und Leistungsstandards prägten die Westberliner Stadtentwicklungs- und Sanierungspolitik bis in die späten 70er Jahre (Jahn 1994). Mit den lokalen Großveranstaltungen und urbanen Spektakeln seit 1987 (750 Jahr Feier, IBA, Kulturhauptstadt) zeichnet sich das veränderte Leitbild städtischer Politik ab. An die Stelle des "sozialstaatlichen Stadtentwicklungsmodells" (Bodenschatz 1989) tritt das Leitbild metropolitaner Urbanität. Unter dem Druck globaler Standortkonkurrenz versuchte Westberlin bereits vor der Wende, sich durch die Sicherung und Entwicklung (weicher) Standortqualitäten und spezifischer Vorzüge der Region (endogene Potentiale) in der internationalen Städtehierachie neu zu positionieren. Die Orientierung an den hochqualifizierten neuen Mittelschichten (Kulturpolitik, Revitalisierung der Innenstadt, Exotismus) fragmentiert die städtische Gesellschaft, die kurzfristig im kulturellen Spektakel vereint wird (Großveranstaltungen, festivalisierte Stadtpolitik[4]). Diese einseitige Mobilisierung städtischer Ressourcen restrukturiert das Ausgabeverhalten des lokalen Staates, insbesondere die Versorgung der einkommensschwachen Bevölkerung mit preiswertem Wohnraum kommt fast zum Erliegen[5].

Die Reintegration Berlins auf dem Weltmarkt findet im Immobiliensektor statt und betrifft dort den Wohnungsmarkt (vgl. Krätke 1991). Der Westberliner Wohnungsmarkt war schon vor der Vereinigung in unterschiedliche Teilmärkte mit ungleichen Zugangsmöglichkeiten für unterschiedliche Wohnungssuchende gespalten (öffentlich gebundene Sozialwohnungen, frei vermietbarer Altbau usw.). Mit der Öffnung des Ostberliner Wohnungsmarktes entsteht eine Verdrängungskonkurrenz unter den ärmeren Bevölkerungsschichten. In den städtischen Quartieren, wo strukturelle Massenarbeitslosigkeit und Wohnraumunterversorgung (Wohnungsarmut) räumlich zusammentreffen, verfestigen sich dauerhaft kumulative Armutslagen. Die homogen einkommensarmen Bewohner dieser städtischen Teilräume unterscheiden sich dramatisch hinsichtlich ihrer Lebensstile. Sie prägen das neue Gesicht metropolitaner Obdachlosigkeit im Sinne der Definition Marcuses[6]. Damit wird das neue Berlin nicht zur dualen Stadt der sozialräumlich strikt geschiedenen Armen und Reichen, sondern bleibt vielfach segmentiert. Trotzdem entwickelt diese aufgegebene Stadt der entwerteten Großsiedlungen und verfallenen Altbauquartiere zusammen mit den gentrifizierten Inseln gehobenen Wohnens in der Innenstadt[7] die stärkste Wachstumsdynamik in Berlin:

"Unter dem Druck neue Wohnungen zuzulassen, wird es notwendig, ursprünglich nur als Notunterkünfte geplante Billigwohnungen herzurichten, die aber zunehmend als 'Dauerlösungen' geduldet werden müssen - so z.B. in nicht mehr benötigten alten Kasernen und auf ehemaligen militärischen Übungsgelände. Es entstehen lagerähnliche Siedlungen, Barackenstädte oder gar wilde Siedlungen, in denen die ärmsten der Zuwandernden - dicht gedrängt - eine Bleibe finden" (v. Einem, 1990:7).

Diese global induzierte Krise des lokalen Staates (glokale Krise) ist für Berlin prognostiziert worden (Krätke 1991) und der erwartete wirtschaftliche Aufschwung wird sie nicht lösen. Armut und Obdachlosigkeit werden langfristig zentrale Rahmenbedingungen Berliner Lokalpolitik setzen. Konkrete Fallstudien, die die Dynamisierung der Berliner Armutsentwicklung als Resultat der Metropolitanisierung der Stadtregion Berlin rekonstruieren, stehen indes noch aus.

Wenn man den dynamischen Charakter der Berliner Armuts- und Obdachlosigkeitsentwicklung anerkennt, also die Tatsache, daß Verarmungstendenzen sich in der Rezession beschleunigen, aber auch im Aufschwung nicht umkehren, dann ist eine städtische Entwicklungspolitik, die exklusiv auf weiteres Wachstum um jeden Preis setzt, problematisch. Im Unterschied zu solch unternehmerischen Metropolenpolitik gehen wir mit unserem Projekt von der Notwendigkeit einer sozialen Großstadtstrategie (Alisch/Dangschat 1993 und v. Freyberg 1994) aus. Eine solche Entwicklungsstrategie würde alle lokalen Standortentscheidungen und Stadtentwicklungsziele einer Sozialverträglichkeitsprüfung unterziehen. Sie würde den aufgebrochenen Nexus von lokalem ökonomischen Fortschritt und dem sozialen Fortschritt der städtischen Zivilgesellschaft wieder herstellen. Diese Stadtentwicklungspolitik würde jede Finanzentscheidung dahingehend prüfen, ob sie sozialräumliche Polarisierungsprozesse vorantreibt und damit die normativen Grundlagen des städtischen Gemeinwesens zerrüttet oder aber, ob sie sozial integrativ wirkt. Dadurch werden unvermeidlich die Privilegien jener urbanen Arbeits- und Wohneliten beschnitten, die es in den 80er Jahren verstanden hatten, ihre partikularen Interessen als die der Allgemeinheit zu definieren (Jahn 1994). Damit ist ein völlig neuartiger Typus lokaler Politik beschrieben, die ihre kommunalen Entscheidungen demokratisch/partizipatorisch an alle gesellschaftlichen Schichten rückkoppeln muß. Aufgrund der fortgeschrittenen sozialräumlichen Polarisierung wird lokale Politik "in ganz neuem Maß divergierende Interessen ausbalancieren und in unterschiedlichen städtischen Regionen auch unterschiedliche Politiken entwickeln müssen" (v. Freyberg, 1994:26). Die globalisierte Urbanisierung unterwirft lokale Politik also nicht nur weltmarktvermittelten Restriktionen, sondern öffnet potentiell beschränkte Handlungsoptionen sozialer Integration, die über das enge Konzept der unternehmerisch orientierten Stadt hinausweisen (s. Keil/Kipfer 1994)[8]. Santa Monica (Keil 1993), West Hollywood (Moos 1989) und Berkeley in Kalifornien, Amsterdam und die skandinavischen Städte in Europa bieten Beispiele einer lokalen Reformpolitik. In der Bundesrepublik hat Hamburg bereits eine sozialverträgliche Stadtentwicklungsstrategie formuliert (Alisch/Dangschat 1993), Frankfurt/M. verfolgt ähnliche Ansätze (v. Freyberg 1994).

Dabei ist stets offen, wie die politische Legitimation der sozialen Großstadtstrategie zu sichern ist. In diesem Spannungsbereich von Metropolenpolitik und Obdachlosigkeit setzt unser Forschungsprojekt an. Es gilt einen kontinuierlichen und normativen Diskurs mit den lokalen Akteuren und betroffenen Wohnungslosen anzuschieben, der den Zusammenhang von städtischer Wirtschafts- und Armutsentwicklung transparent macht. Die Notwendigkeit einer solchen lokalspezifischen Fassung der Armutsdynamiken wird von den Mitarbeitern der Obdachlosenhilfe selbst gefordert[9]. In Berlin gibt es bislang keine Armutsberichterstattung, die z.B. räumlich verfestigte Armutslagen in städtischen Teilquartieren identifiziert. In anderen Städten trägt die Sozialberichterstattung häufig nur fragmentarischen Charakter. Es besteht unsererseits Kontakt zu der Sozialpolitischen Offensive Frankfurt/M., die eine komplexe Armutsberichterstattung für die Mainmetropole vorbereitet.


3. Forschungsstand: Obdachlosigkeit und Metropolenentwicklung

3.1. Obdachlosigkeit

Die soziale Marginalität (scheinbar) alleinstehender Wohnungsloser spiegelt sich in der Randständigkeit des wissenschaftlichen Interesses an dem Phänomen Obdachlosigkeit, das von einer sozialpädagogischen Hegemonie geprägt ist[10]

Dieser biographische/lebensweltliche Zugang rekonstruiert die Betroffenen als handelnde Subjekte und markiert dadurch sowohl einen Fortschritt gegenüber den psychologischen/medizinischen Ansätzen, die bis Anfang der 70er Jahre Obdachlosigkeit als Resultat individueller Devianz (zum Beispiel. Rebmann, 1968 und Blume 1969) verurteilten[11], wie gegenüber dem rigiden Strukturalismus materialistischer Ansätze, die in Ihrer kurzen Karriere Mitte der 70er Jahre Obdachlosigkeit als Sonderform der industriellen Reservearmee definierten[12].

In dem biographischen Problemverständnis ist Obdachlosigkeit Resultat eines komplexen Prozesses der aktiven, individuellen Auseinandersetzung mit konkreten gesellschaftlichen Bedingungen. Dieser Prozeß beginnt lange vor dem aktuellen Ereignis des Wohnungsverlustes und ist mit diesem längst noch nicht beendet. Ist Wohnungslosigkeit Ergebnis dieser Entwicklung oder Karriere, dann liegt die Aufgabe sozialarbeiterischer Intervention in der Umkehrung des Karriereverlaufes über die genaue Kenntnis der individuellen Biographie. Im Mittelpunkt dieser Forschung steht nicht mehr das individuelle Defizit oder die Pathologie des Opfers, sondern dessen gescheiterte Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Armutsentwicklung (Schneider 1990). Die Forschung zu individuellen Armutskarrieren identifiziert einen Set von Anlässen, die die Wahrscheinlichkeit, obdachlos zu werden, signifikant erhöhen (Kumulation von Armutsrisiken). Die Anzahl der Ressourcen, über die ein Individuum verfügt, bestimmt dessen Gefährdungslage. Im Unterschied zum Ressourcenansatz (vgl. Hauser 1984), der das verfügbare Einkommen als exklusiven Armutsauslöser ansieht[13], definiert der lebenslagenorientierte Ansatz (vgl. Döring u.a. 1990, Hauser/Neumann:1992:245-248) die (Unter-) Versorgung der Betroffenen in unterschiedlichen Lebensbereichen als auslösende Anlässe, zum Beispiel: Mangelhafte oder fehlende Wohnraumversorgung (Wohnarmut), fehlende oder unzureichende Ausbildung, prekäre Beschäftigungsverhältnisse oder Arbeitslosigkeit, erschwerter Zugang zum Gesundheitssystem, soziale Isolation.

Auch wenn dieser komplexe Ansatz hinsichtlich seiner empirischen Operationalisierbarkeit umstritten ist, bietet er der Obdachlosenforschung zwei entscheidende Vorteile: Erstens erlaubt er die Erforschung der subjektiven Verarbeitung oben genannter objektiver Problemindikatoren, die die Obdachlosen scheinbar alle auf sich vereinen. Das Verhalten der Betroffenen als problemadäquates, strukturiertes Handeln zu verstehen, bedeutet einen beträchtlichen Fortschritt gegenüber dem verurteilendem Blick.

Zweitens ist dieser Nexus von objektiver Lebenslage und subjektiven Deutungsschemata allein auf lokaler Ebene rekonstruierbar. Statt nationaler Datenaggregate, die von illustrativen Einzelschicksalen beleuchtet werden, können nun die lokal/regional differenzierten Überlebenstaktiken und Gefährdungslagen der Obdachlosen beschrieben werden.

Aus der Perspektive unseres Projektes weisen diese persönlichkeitsorientierten Erklärungen zwei Defizite auf:

Erstens folgt die Kumulation von Unterversorgungslagen einer eindeutig ethnischen und sozialen Risikostruktur: EinwanderInnen, Alleinerziehende (also mehrheitlich Frauen) und Kinder[14] sind dem stärksten und dauerhaftesten Armutsrisiko ausgesetzt (Hanesch et al, 1994, Krause 1994). Diese Risikogruppen sind jedoch in der Praxis wie in den Publikationen der Obdachlosenhilfe kaum erst präsent[15]. Auch die Öffentlichkeit subsumiert diese unsichtbaren Formen der Wohnungsarmut (Überbelegung, doubling-up, Wohnungsprostitution) nicht unter der Kategorie Obdachlosigkeit.

Zweitens werden die akut Wohnungslosen über das gemeinsame Merkmal des Scheiterns als homogene Gruppe (re-) konstituiert. Da die Anzahl der Menschen, die von verschiedenen Unterversorgungslagen betroffen sind, ungleich größer ist, als die unmittelbar Obdachloser, wird der auslösende Anlaß für den Verlust des festen Wohnsitzes in der mangelnden Problemlösungskompetenz der Betroffenen verortet. Diese Sollbruchstelle wird biographisch rekonstruiert und -idealtypisch- sozialarbeiterisch therapiert. Damit steht erneut das Individuum statt der Unterversorgungslagen, denen es ausgesetzt ist, im Zentrum des Interesses.

3.1.1. Obdachlosigkeit und Armutsentwicklung

Treuberg (1989) vertritt einen stärker strukturalistisch orientierten Ansatz, der Obdachlosigkeit historisch als mobile Arbeitskraftreserve rekonstruiert. Den überzeugend ausgebreiteten historischen Ausprägungen der Obdachlosigkeit liegt seit dem Kaiserreich die Kontinuität der sorgfältigen Scheidung von Arbeiter- und Armenpolitik zugrunde. Dieser von Staat, Wohlfahrtsverbänden und Gewerkschaften geteilte Konsens, daß Arme keine Arbeiter seien, garantierte ein kontrolliertes Reservoir an nicht-sozialversicherungspflichtigen Arbeitskräften, das im konjunkturellen Bedarfsfalle mobilisiert werden konnte. Erst die Integration der männlichen deutschen Mehrheitsbevölkerung in tariflich gesicherte Arbeitsverhältnisse und in den sozialstaatlichen Kompromiß Ende der 50er Jahre lassen diesen Arbeitskräftepool versiegen. Nachdem auch der stete Arbeitskräftezustrom aus der damaligen DDR 1961 zum Erliegen kam, garantierte der Import südeuropäischer Arbeiter erneut ein mobiles Arbeitskräfteangebot. Damit verliert Obdachlosigkeit als arbeitsmarktpolitisches Regulativ an Relevanz. Es verbleibt eine Restpopulation, die in den Nischen des Arbeits- und Wohnungsmarktes konjunkturellen Schwankungen ausgeliefert ist.

Während wir Treuberg in seinen historischen Aussagen folgen, bezweifeln wir, daß auch das gegenwärtige Phänomen Obdachlosigkeit konjunkturabhängig ist. Die These, daß niedrige Obdachlosenzahlen mit ökonomischer Prosperität korrelieren (und vice versa), kann nicht erklären, warum der Aufschwung seit Mitte der 80er Jahre mit der Explosion von Obdachlosenzahlen einhergeht. Der eigentliche Skandal liegt weniger in der Armut trotz Wohlstandes als in der Armut durch Wohlstand.

Obdachlosigkeit ist offensichtlich ein Armutsphänomen, kein subjektives Defizit. Von den neueren Ansätzen zur Armutsforschung bietet die These von der Armut im Wohlstand (Leisering/Voges 1992) wichtige Anregungen für das Verständnis der Neuen Obdachlosigkeit[16]. Armut im Wohlfahrtsstaat entsteht dadurch, daß der überforderte Sozialstaat und seine administrativen Regelungen dafür sorgen, daß soziale Ungleichheit politisch reproduziert wird. Da das Niveau sozialer Sicherungen (Arbeitslosengeld, Kranken- und Rentenversicherung) von der vorherigen Stellung auf dem Arbeitsmarkt abhängig ist, führt z.B. eine Anstellung in den dynamisch wachsenden ungesicherten Beschäftigungsverhältnissen bei eintretender Arbeitslosigkeit deutlich zügiger in Armut und Obdachlosigkeit, als eine vorausgegangene Normalarbeitsbiographie. Im Bereich der Obdachlosenhilfe wirkt die administrative Reproduktion der Notlage u.a. durch das Prinzip der vertreibenden Hilfe (Holtmannspötter 1982), die die Betroffenen zu genau dem Verhalten nötigt, das ihnen als Pathologie zugeschrieben wird: rastloses Wandern. Die Herstellung multipler Deprivation ist jedoch nicht ursächlich der Hilfsadministration geschuldet, sondern wird von ihr nur dauerhaft reproduziert. Dennoch ergeben sich aus der These politischer Reproduktion sozialer Notlagen wichtige Fragen für das beantragte Forschungsprojekt bezüglich der Interaktion zwischen Verwaltung, Wohlfahrtsverbänden und Betroffenen.

Hohe Aufmerksamkeit genießen gegenwärtig Analysen individueller Armutskarrieren, die gegen die Annahme verstetigter und verfestigter gesellschaftlicher Armutskarrieren argumentieren. Längsschnittanalysen der persönlichen Armutsentwicklung kommen für den Zeitraum von 1984-89 zu folgenden Ergebnissen (Alisch/Dangschat 1993:31):

Dauerhaft arm ist nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung (3-4%). Das Risiko, im Laufe der Zeit kurzfristig zu verarmen, ist jedoch relativ hoch (ca. 30%). Die individuellen Karrieren in die Armut und aus ihr heraus betreffen nur in geringem Maße die gleiche Personengruppe.

Dieser der Theorie der Risikogesellschaft geschuldete Ansatz argumentiert gegen die 2/3 Gesellschaft und thematisiert Armut als individuelles Lebensrisiko statt als gesellschaftliches Strukturmerkmal (vgl. Zwick 1994[17]). Neben methodischen Einwänden (vgl. Alisch/Dangschat 1993:32) räumen wir dieser Erklärung für unserer Projekt vor allem deshalb einen geringeren Stellenwert ein, weil sie auf bundesweiten Daten (SOEP- Sozioökonomisches Panel) beruht und so die dauerhafte Verfestigung von Armut und Obdachlosigkeit in großstädtischen Teilräumen ausblendet[18]. Diese Entwicklung wird von zahlreichen kommunalen Armutsberichten belegt[19], die in Großstädten eine lokal konzentrierte Armutspopulation von deutlich über 10% identifizierten. Im relativ prosperierenden Essen beziehen zum Beispiel in lokalen Armutsinseln bis zu 38% der Bevölkerung Sozialhilfe (Danielzyk, 1992:86).

3.2. Metropolenentwicklung

Zur Erklärung solcher sozialräumlicher Segmentierungsprozesse eignen sich neuere Ansätze der Stadtforschung, die vor allem im angelsächsischen Sprachraum entwickelt wurden (u.a. Sassen 1991, Friedmann 1993, Harvey 1987), mittlerweile aber ebenso zur Analyse der Veränderungen in bundesdeutschen Städten herangezogen werden[20].

Wider die These von der Verflüssigung von Armutslagen in zeitlicher Perspektive (Zwick et al, s.o.) gehen wir von der Annahme aus, daß sich Armut und Obdachlosigkeit als gesellschaftliche Strukturmerkmale in großstädtischen Teilgebieten räumlich dauerhaft verfestigen. Der gegenwärtige Urbanisierungstyp, den wir als post-fordistisch (vgl. Mayer 1991a) bezeichnen, ist durch die Gleichzeitigkeit von Wachstum und Deklassierung, von Zitadelle und Ghetto bestimmt. Dieser universalisierte Urbanisierungsprozeß[21] unterliegt globalen Bedingungen und lokalen Beschränkungen. In diesem Prozeß der Transformation Berlins spielen neue lokale Akteure eine entscheidende Rolle, die (inter-) nationales Investitionskapital (Gebrauchswertinteresse an der Stadt) mit dem Tauschwertinteresse der Bewohner vermitteln.Vor allem in den Diskussionen über metropolitane Politik in den USA ist damit eine Entwicklungsstufe markiert, in der es vorrangig um die Herstellung eines urbanen Regimes (Stone 1993) oder einer Wachstumskoalition (Logan/Molotoch 1987) geht. Von genuin politologischem Interesse ist dabei die Analyse der Bedingungen, des Verlaufs, der Formen und der Entstehung von Kooperations- und Konfliktprozessen zwischen politischen, administrativen und ökonomischen Eliten auf lokaler Ebene. Analysen der Berliner Machtstruktur verneinen bislang die Formation einer kohärenten Wachstumskoalition (Strom 1994). Die politische Entscheidungsgewalt ist in unterschiedliche Fraktionen fragmentiert: Bund, Senat und die Bezirke sind noch hinter kein geschlossenes Entwicklungsziel vereint. In dieser prinzipiellen Offenheit des Entwicklungsprozesses liegt die Interventionsmöglichkeit für gegenhegemoniale Entwürfe, denn entgegen der Annahme von urbanen Regimes sind es keineswegs ausschließlich Eliten, die Politik machen (vgl. z.B. Keil 1993). Falls es den nicht-staatlichen Akteuren gelingt Zugang zu institutionellen Ressourcen zu erlangen, könnten sie nachhaltig Einfluß auf politische Entscheidungen nehmen[22] .

Im Unterschied zu unserer Verknüpfung von Metropolenpolitk und Armuts-/Obdachlosigkeitsentwicklung argumentieren die oben erwähnten Ansätze zu Armutsentwicklung und Obdachlosigkeit entweder vom Nationalstaat aus (Treuberg), oder rücken die betroffenen Individuen in das Zentrum von Forschung und Politik (Zwick et al). Da aller sozialwissenschaftlicher Obdachlosenforschung die Frage nach den Ursachen zugrunde liegt, modifiziert die unterschiedliche Verortung der Probleme die Gestaltung der Lösungsmöglichkeiten. Daher steht von einem ortsspezifischen Zugang die Entwicklung zielgenauer, lokalspezifischer Lösungsmöglichkeiten zu erwarten. Daß der Anstieg der Obdachlosenzahlen der Krise der fordistischen Stadt und ihrer Globalisierung geschuldet ist, werden wir im folgenden beschreiben. Die nachzuzeichnenden Tendenzen gesellschaftlichen Wandels bilden den theoretischen Rahmen, innerhalb dessen wir unser Projekt organisieren.

3.2.1. Globalisierung und Lokalisierung

Jennifer Wolch und Michael Dear argumentieren, daß der Zusammenbruch der pax americana durch die Krise der Bretton Woods Institutionen Anfang der 70er Jahre mit der gegenwärtigen Obdachlosenkrise zusammenhängt (Wolch/Dear 1993, ähnlich Blau 1992).

Produktionsinnovationen sowie Fortschritte im Transport- und Kommunikationssektor schufen die Voraussetzungen zur prekären Krisenüberwindung der Weltwirtschaft durch Globalisierung und Rationalisierung der Produktion[23]. Beide Strategien kosteten Arbeitsplätze und setzten dadurch die Städte als traditionelle Orte industrieller Produktion unter Druck. Von Detroit bis Duisburg[24] verloren altindustrielle Standorte standardisierter Massenproduktion Arbeitsplätze und Steuereinnahmen (Deindustrialisierung). Diese Räume entwickelten sich zu Verliererregionen in der globalen Standortkonkurrenz. Sie sind durch strukturelle Massenarbeitslosigkeit und stete Abwanderung gekennzeichnet.

Andere Regionen erfahren plötzliche Wachstumsschübe durch Re- oder Neoindustrialisierung und Tertiarisierung. Der Anschluß an internationale Transport- und Kommunikationsnetze (Flughäfen, Häfen, Hochgeschwindigkeitszüge und Autobahnknoten, Teleports), ein hochqualifizierter Arbeitsmarkt, ein innovatives Milieu (Universitäten, Forschungsinstitute usw.), eine attraktive bauliche Umwelt (hochwertige Büroflächen, aufgewerteter Altbaubestand) und viele weitere Faktoren bestimmen die Genese der Gewinnerregionen, die ihren avanciertesten Ausdruck in den global cities[25] finden.

Eine dritte Kategorie von Städten verfolgt demgegenüber einen unentschiedenen Entwicklungspfad. In einem komplexen Gegen- und Nebeneinander existieren hier gleichzeitig Strukturen der Gewinner- und Verliererregionen. In der Bundesrepublik sind hier an erster Stelle Berlin und Hamburg[26] zu nennen.

Aus der Entwicklung eines hierachisierten, arbeitsteilig organisierten Städtesystems, ist für unseren Zusammenhang wichtig, daß sich die lokalen, weniger die nationalen Einheiten, in Konkurrenz zu einander befinden und daß die sozio-ökonomische Umbruchsituation Berlins nicht nur der Vereinigung geschuldet ist, sondern vor allem auch der plötzlichen Metropolitanisierung der Stadt und ihrer neuen Positionierung in der internationalen Städtehierarchie.

3.2.2. Metropolenpolitik

Die Restrukturierung staatlichen Ausgabeverhaltens seit Ende der 70er Jahre und die inter-urbane Standortkonkurrenz haben Auswirkungen auf die Funktion städtischer Politik: Der lokale Staat wandelt sich von einer distributiven zu einer unternehmerisch orientierten Einheit (Mayer, 1990, Harvey,1989b). Nicht mehr die gleichmäßige Verteilung staatlicher Mittel zur Garantie eines standardisierten Versorgungsniveaus in allen gesellschaftlichen Schichten und städtischen Teilräumen steht im Zentrum lokaler Politik, sondern die gezielte Mobilisierung endogener Potentiale durch öffentliche Investitionen zur kommunalen Wirtschaftsförderungspolitik (Heinelt/Mayer, 1993). Stadtmarketing und städtische Außenwirtschaftspolitik, public-private-partnerships und neue institutionelle Arrangements sind Beispiele veränderter Politiken. Produktions- und Dienstleistungsprofil, Infrastruktur und bauliche Umwelt werden die wichtigsten Standortfaktoren, die lokale Politik effizient herstellen und vermarkten soll. Es sind also nicht mehr primär die traditionellen weichen kommunalen Politikfelder (Sozial- und Kulturpolitik), sondern Wirtschaftsförderung und technologische Modernisierung, in denen die Kommune Handlungskompetenz gewinnt[27]. Eines der mächtigsten Instrumente bei der Reorganisation des städtischen Gemeinwesens stellt die Stadtentwicklungspolitik dar, mittels derer die bauliche und soziale Umwelt den programmatischen Entwicklungszielen angepaßt wird. Um diese Ziele öffentlich zu legitimieren, muß ein stadtöffentlicher Wachstumsdiskurs geschaffen werden, der öffentliche Investitionen und Vorleistungen in ausgewählte urbane Räume bei gleichzeitiger Desinvestition in andere rechtfertigt. Während des kurzen Traumes immerwährender Prosperität (Lutz 1984), hatte die Kopplung von wirtschaftlichem und sozialem Fortschritt den unhinterfragten Wachstumkonsens getragen. In den 80er Jahren entwickelte sich in den prosperierenden Städten weltweit ein Urbanitäts- und Metropolendiskurs, der die polarisierenden Konsequenzen lokaler Wachstumspolitik als Pluralität der Lebensstile zu legitimieren suchte[28]. In dieser Dekade stirbt das Soziale. Obdachlosigkeit und Armutsentwicklung finden im kulturellen Hype nur wenig Beachtung.

3.2.3. Die Restrukturierung der Innenstädte

Seit den 70er Jahren zieht sich das krisengeschüttelte Investitionskapital in den Büroflächenbau zurück und restrukturiert die Innenstädte dramatisch (Harvey 1989a) -zuerst in den USA, bald aber auch in Europa. Damit kündigt sich die Tertiarisierung der lokalen Ökonomie an, der sich viele Städte bedingungslos verschreiben. Tertiarisierung verlangt neben Büroflächenneubau die Allokation von qualifizierten Arbeitskräften. Ihnen zuliebe wird ein urbanes Ambiente geschaffen, werden Innenstadtquartiere revitalisiert, öffentliche Mittel für den Erwerb von Altbauwohnungen bereitgestellt usw. Es wird also gezielt massiv in städtische Teilräume investiert, um einen attraktiven Arbeitsmarkt zu schaffen bzw. zu erhalten[29]. Die Wohnquartiere und Arbeitsstätten der Restrukturierungsverlierer erfahren weniger Aufmerksamkeit. Explodierende Mietbelastungen, sinkende Einkommen, steigende Lebenshaltungskosten, die ständige Verschlankung des sozialen Sicherungssystemes usw. bringen immer mehr Großstadtbewohner an den Rande des Existenzminimums - und darunter (vgl. Fußnote 19). Diese Unterversorgungslagen ballen sich in den Großwohnsiedlungen am Stadtrand und in innerstädtischen Altbauquartieren, wo eine wachsende Zahl von Menschen mit sehr heterogenen Lebensstilen in Einkommens- und Wohnungsarmut leben. In diesen Quartieren reichen häufig kleinste Anlässe, um Obdachlosigkeit auszulösen. Hier in den Innenstädten findet sich das dichteste Netz der Versorgungseinrichtungen für Obdachlose. In dieser Armutsgeographie zwischen Stadtrand und Innenstadt bewegen sich die Obdachlosen und fallen als sichtbar Arme auf, indem sie die polarisierenden Konsequenzen städtischer Wachstumspolitik artikulieren.

In die beschriebenen allgemeinen Muster nach-fordistischer Lokalpolitik gerät Berlin im Zuge der Vereinigung beider Stadthälften.

3.3. Berlin: Vom Ort ideologischer Konfrontation zu internationaler Integration

Westberlin nimmt zwischen Kriegsende und Mauerfall unstreitbar eine Sonderrolle im internationalen Städtereigen ein. In den beiden Stadthälften verräumlichte sich die bipolare Weltordnung des Kalten Krieges. Der Westteil der Stadt zeichnete sich bis Mitte der 80er Jahre durch eine ausgesprochen distributive Lokalpolitik aus, die üppige fließende Bundesgelder in die Stadt vermittelte. Nutznießer war weniger die dem völkerrechtlichen Sonderstatus geschuldete Szene als die Industrie, die dank der Berlinhilfe eine lokale Ökonomie etablierte, die sich durch verlängerte Werkbänke und einen überdurchschnittlichen Anteil an Zigaretten- und Lebensmittelproduktion auszeichnet(e) (Häußermann/Strom, 1993). Demgegenüber war der Ostteil der Stadt in die nationale Ökonomie integriert und versammelte sowohl die Eliten der DDR, wie die Direktionszentralen der Kombinate. Weder die Subventions- noch die Kommandowirtschaft halten dem Vereinigungsdruck und der Weltmarktkonkurrenz stand. Von den 1991 in Berlin und angrenzenden Landkreisen existierenden 2 Mio. Arbeitsplätzen gehen bis 1993 18.000 im Westen und 150.000 im Osten verloren. Diese Arbeitsplätze waren überwiegend industriell geprägt, d.h. die Arbeiter können ihre Qualifikationen kaum in der anvisierten Dienstleistungsmetropole feilbieten.

Mit der abrupten Weltmarktintegration der Stadt gerät der Wohnungsmarkt unter Druck (vgl. Krätke 1991). Während Mieten steigen und Löhne sinken, zieht sich der Senat fast vollständig aus dem sozialen Wohnungsbau zurück. Die Wohnungsbaugesellschaften stunden (noch) stillschweigend Mietschulden[30] und präsentieren als Ergebnis eines neuen institutionellen Arrangements das geschützte Marktsegment als bundesweites Modellprojekt zur Bekämpfung der Wohnungslosigkeit: Jährlich 2.000 Wohneinheiten aus dem Bestand werden für Wohnungsnotfälle bereitgestellt, was ziemlich genau der Zahl zwangsgeräumter Wohnungen (1993) in Ostberlin entspricht (Tagespiegel, 11.10.1994).

Da die Integration Berlins in den Weltmarkt primär auf dem Immobiliensektor stattfindet[31] und zu aberwitzigen Bodenmartktpreisen führt, die nur noch durch Umwandlungen, Zweckentfremdungen, Luxusmodernisierungen usw. realisiert werden können, verschärft sich die Obdachlosenkrise, falls nicht mit gezielten Politiken gegengesteuert wird. Die von Staatssekretär Heuer (SenWiTech) angemahnten rigiden Anpassungsleistungen, mit dem Ziel, die Stadt in die erste Kategorie der internationalen Städtehierarchie zu katapultieren (vgl. Stadtforum 1994:8), lassen jedoch zunächst eine Vertiefung sozialräumlicher Polarisierungen erwarten.

Doch ist das Machtgefüge der Stadt, wie bereits erwähnt, nicht homogen, und die Öffentlichkeit nicht hinter einem eindeutigen Wachstumsziel vereint. Berlins urbanes Regime ist fragmentiert und so verfolgen andere Senatsverwaltungen und andere Ebenen politischer Partizipation konkurrierende Politiken. So nehmen Obdachlosigkeit und Verarmung besonders in der Senatsverwaltung für Soziales einen hohen Stellenwert ein.[32]

Es sieht daher so aus, als würde das Problem weniger von den zuständigen Verwaltungen (minimal: Bauen, Soziales, Gesundheit) als Querschnittsaufgabe definiert,als daß es zu einer arbeitsteiligen, funktionalen, flexiblen Bearbeitung zwischen der lokalen Staatsebene (hierzu zählt auch die Polizei), intermediären Organisationen alten und neuen Typs und Eigenorganisationsformen der Betroffenen kommt.

Dieses komplexe Zusammenspiel unterschiedlichster Akteure tritt seit den 80er Jahren immer dann auf, wenn lokale Konflikte die Problemlösungskompetenz der kommunalen Verwaltung übersteigen, also der Bedarf der Bevölkerung und die Leistungsfähigkeit der Verwaltung auseinanderklaffen. Intermediäre Organisationen nehmen eine wichtige Position in diesem neuen Kräftefeld ein. Sie initiieren Aushandlungsprozesse zwischen Basisinitiativen, staatlicher Planung und den marktwirtschaftlichen Gestaltungsprinzipien privater Akteure.

In Berlin entwickelten sich bundesweit die ersten intermediären Organisationen als zu Beginn der 80er Jahre der lokale Staat im Häuserkampf an die Grenze der Handlungsfähigkeit gerät. An diesem Beispiel erweist sich auch die Ambivalenz intermediärer Organisationen: Zwar wurden parteilich die Interessen der Betroffenen vertreten und eine Stadterneuerungspolitik gegen das zuvor hegemoniale Machtkartell (vgl.: Bodenschatz 1987) durchgesetzt, die mit dem bisherigen fordistischen Leitbild städtischer Entwicklung brach und weltweit zum Vorbild geriet: Behutsame Stadterneuerung. Doch wurde an der privatwirtschaftlichen Verwertung des Wohnraumes nicht gerüttelt. Der Einsatz intermediären Organisationen erscheint als Legitimationsentlastung des Staates durch verschobene Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten.

So öffnen intermediäre Organisationen sowohl Handlungsspielräume und Partizipationschanchen benachteiligter Gruppen wie sie das Verwaltungshandeln flexibilisieren.

Unsere Forschungshypothese lautet, daß im Bereich der Armuts- und Obdachlosenpolitik die unterschiedlichsten Bedürfnisse der betroffenen heterogenen Teilgruppen nur durch neue institutionelle Arrangements und neue Aushandlungsformen zwischen allen Beteiligten befriedigt werden können. Dabei ist es notwendig, räumlich verfestigte Verarmungsprozesse als Resultate städtischer Entwicklungsoptionen zu rekonstruieren und Reformvorschläge im Rahmen einer sozialverträglichen Stadtentwicklungspolitik zu diskutieren.

3.3.1. Struktur der Hilfsangebote in Berlin

Der Berliner Senat definiert Obdachlose über den Kreis unmittelbar Betroffener (registrierter Wohnungsloser) hinaus als diejenigen, die unter unzumutbarer Wohnverhältnissen leben, von Obdachlosigkeit unmittelbar oder potentiell bedroht sind (Abgeordnetenhaus 12/3162:1f). Als Ursachen gilt das Zusammenspiel dreier gesellschaftlicher Problembereiche: Arbeitsmarkt (Arbeitslosigkeit und Niedriglohneinkommen), Wohnungsmarkt (mangelhaftes Angebot und Mietpreisentwicklung) und die Kreditvergabepraxis der Banken und Versandhäuser (Verschuldung der Haushalte). Um dieser Problemkonstellation gerecht zu werden, werden "ressortübergreifende Strategien und Maßnahmen erforderlich" (ebd.2). Angesichts des wachsenden Problemdruckes räumt der Senat der Bekämpfung von Wohnungsverlust und Obdachlosigkeit hohe Priorität ein und kündigt die Erstellung eines integrativen Obdachlosenrahmenplanes an.

Die Obdachlosenhilfe in Berlin ist wie folgt gegliedert:

Die Zuständigkeit der Bezirke ist einerseits ordnungspolitisch definiert: Nach § 20 der Durchführungsverordnung zum Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG), nehmen die Bezirke die Unterbringungsverpflichtung Obdachloser wahr. Die zweite legislative Grundlage bildet das Bundessozialhilfegesetz. Insbesondere § 72 gewährleistet Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten Hilfe.

In 30 kommunalen Obdachlosenheimen sowie privaten Pensionen stehen 6.000 bis 7.000 Bettplätze zur Verfügung. Während in den Obdachlosenheimen die sozialpädagogische Betreuung gesichert ist, müssen die privat betriebenen Pensionen allein gesundheits- und bauaufsichtlichen Grundstandarts genügen[33]. In beiden Unterbringungsformen herrscht Anstalts- statt Mietrecht, d.h. die Rechte der Bewohner sind stark beschnitten, und Verstöße gegen die Hausordnung können polizeilich geahndet werden.

Die Aufgaben der Verhinderung von Obdachlosigkeit sowie der Beratung und Betreuung Betroffener sind den Arbeitsgruppen Soziale Wohnhilfen zugeordnet (das jeweilige Amt IV der bezirklichen Abteilung für Sozialwesen). Die Arbeitsweise der AGs unterscheiden sich von Bezirk zu Bezirk: Einige praktizieren ressortübergreifende Zusammenarbeit mit den betroffenen Abteilungen, andere nicht.

3.3.1.1. Wohlfahrtsverbände

Die freien Träger und Wohlfahrtsverbände stellen Beratungsstellen, Treffpunkte, Wohnprojekte u.ä. zur Verfügung. 1993 waren in Berlin folgende Hilfseinrichtungen vorhanden: 8 Projekte der besonderen sozialen Wohnhilfen (BESOWO), 8 Beratungsstellen für besondere Personengruppen, 7 Schuldnerberatungsstellen, 13 Wärmestuben, 24 Wohnprojekte (660 Wohnplätze), 7 Übergangswohnheime (326 Plätze), 2 Krisenübernachtungseinrichtungen (50 Plätze), 1 überregionale Notübernachtung (40 Plätze), 124 Notschlafplätze im Rahmen der saisonalen Kältehilfe für nicht-registrierte Wohnungslose.

Den bereits 1992 offiziell registrierten 9.840 Obdachlosen zu denen der Senat noch einmal soviel nicht registrierte Obdachlose hinzurechnet (Abgeordnetenhaus 12/3162:2), standen also 1993 bestenfalls 8.000 Betten zur Verfügung.

Neben diesen bezirklichen und wohlfahrtsverbandlichen Einrichtungen stellt die Senatsverwaltung für Soziales in Absprache mit den städtischen Wohnungsbaugesellschaften jährlich 2.000 Wohnungen für besondere Wohnungsnotfälle bereit. Die Umsetzung dieses geschützten Marktsegmentes erfordert die kostenneutrale Einrichtung ressortübergreifender Arbeitsgruppen in den Bezirken, die alle Wohnungsnotfälle zusammenfassen.

Alle genannten Maßnahmen werden im Bestand realisiert, d.h. es wird keine einzige zusätzliche Wohnung gebaut. An einer einzigen Stelle erwähnt die Drucksache des Abgeordnetenhauses "Kapitalkostenbeteiligungen der Sozialämter an Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen sowie auch an Neubauvorhaben" (Abgeordnetenhaus 12/3162:6) zur Sicherung langfristiger Belegungsrechte für Obdachlose.

Trotz des hochgradig differenzierten Angebotes an Hilfseinrichtungen, fallen ganze soziale Gruppen aus der Wahrnehmung des Senates heraus. EinwanderInnen, die durchgängig dem stärksten Armutsrisiko ausgesetzt sind (vgl. Hanesch et al 1994), kommen in dem Bericht nicht vor, da ihre Form der Obdachlosigkeit (Überlegung) kaum sichtbar ist.

Das gleiche gilt für Frauen, die zwar als dynamisch wachsende Betroffenengruppe[34] beschrieben werden (Abgeordnetenhaus 12/1230), ohne daß angemessen reagiert wird: Auf 1.163 registrierte weibliche Obdachlose kommen 215 Wohnplätze in frauenspezifischen Projekten.

Der Bericht resümiert kritisch, daß die vorhandenen Einrichtungen weder qualitativ noch quantitativ ausreichten und daß der lokale Staat bei der Lösung der Obdachlosenkrise überfordert sei. Die Kontinuität des Elends wird im Leitbild metropolitaner Urbanität bedauernd festgeschrieben: "Auf der Straße lebende Menschen werden auch weiterhin für alle im Stadtbild sichtbar bleiben" (Abgeordnetenhaus 12/3162:6).

Der Senatsbericht veranschaulicht deutlich den Funktionswandel der Obdachlosenhilfe von der Integration zum Unterbringungsmanagement. Die Krisenrhetorik des Textes weist daraufhin, wie sehr selbst die Sicherung primärer Reproduktion metropolitaner Dynamisierung ausgesetzt ist. So finden sich kaum noch finanzierbare innerstädtische Grundstücke zum Ausbau der Hilfseinrichtungen. Damit ist die kleinteilige, dezentrale Versorgung gefährdet und wie der Städtetag 1993 warnt, ist, "das Ziel, Konzentrationen zu vermeiden, weil sie für die Betroffenen und das soziale Umfeld große Folgeprobleme schaffen, ... angesichts der Dimensionen des Problemdrucks nicht mehr aufrecht zu erhalten" (in Breckner/Kerschner:163).

Die kleinräumige Konzentration von Armutsbevölkerungen wird also bereits als Problem wahrgenommen.

3.3.1.2. Neue Akteure

In der Einheit von Problemstau und stattlicher Handlungsunfähigkeit geraten soziale Bewegungen unter Umständen zur letzten Innovationsreserve (Roth 1991). Für den Bereich der Armuts- und Obdachlosenpolitik verneint die Mehrzahl der Forschungen zu neuen sozialen Bewegungen diese Option (zum Beispiel. Bremen 1990), da sie stets von einer post-materialistischen Motivationsstruktur der Akteure ausgeht. Die Möglichkeit der Konstituiton einer Armutsbewegung wird mit Verweis auf die Heterogenität der Betroffenen weitgehend negativ eingeschätzt. Dieser sakrosankten Vorannahme stehen die Bewegungen der Armen und Obdachlosen für eine saubere Umwelt, soziale Gerechtigkeit und angemessenen Wohnraum in verschiedenen Städten der USA gegenüber (Keil 1990, Gottlieb 1993, Sambale 1994a). In der Bundesrepublik ist uns eine Fallstudie bekannt, die das Konstrukt des alleinstehenden Wohnungslosen dekonstruiert. Dieser Nichtseßhafte des § 72 BSHG zieht sich als sozial isolierter, unsteter Wanderer durch die Theorie und Praxis der Obdachlosenhilfe. Schmid (1990) beschreibt anhand der Obdachlosen und Nichtseßhaften in Augsburg Gruppenbildungsprozesse[35]. Dabei zeigt sich, das die institutionell untergebrachten Obdachlosen isolierter, abhängiger und verzweifelter sind als die Gruppe der Nichtseßhaften, die disziplinierende Hilfseinrichtungen nur in Krisensituationen aufsucht und über eine entwickelte Gruppenidentität verfügt.

In Berlin bestehen einige wenige Eigenorganisationsformen in einem institutionell gesicherten Rahmen. Neben den Kulturprojekten (Die Ratten, Unter Druck) sind dies vor allem die unterschiedlichen Zeitungsprojekte (MOB, Platte, HAZ), die den Betroffenen zielgerichtete Partizipation an neuen Formen lokaler Öffentlichkeit bieten. Daneben existiert mit der Plattengruppe e.V. ein Wohnprojekt, das aus einer Besetzung heraus entstanden ist und nun von SenSoz unterstützt wird.

Vor allem im Umfeld der Zeitungsprojekte entwickeln sich Diskussionen und Eigenorganisationsformen, die über den Charakter einer bloßen Beschäftigungstherapie hinausweisen. Hier entwickeln sich neue soziale Akteure mit denen die Sozialpolitik in Zukunft zu rechnen hat.


4. Konzeptioneller Rahmen des beantragten Forschungsprojektes

4.1. Fragedimensionen

Aus unserer Analyse des Zusammenhanges von Metropolenpolitik, Obdachlosigkeit und neuen Akteuren, sind folgende Fragedimensionen für das Forschungsvorhaben relevant.

4.1.1. Fragedimension Senat

A: Politik und Verwaltung

  • Welche Konfliktlinien und Zielvorstellungen bezüglich er städtischen Entwicklungsziele bestehen innerhalb der relevanten Senatsverwaltungen und zwischen Ihnen?
  • Welche Konfliktregelungsmechanismen existieren?
  • Hat der gesellschaftliche Transformationsprozeß Auswirkungen auf die Problemwahrnehmung der Verwaltungen oder dominiert eine Wahrnehmung entlang der Ost/West- Problematik?

B: Armutsentwicklung und Obdachlosigkeit

  • Gibt es Ansätze der Entwicklung einer sozialen Großstadtstrategie? Wenn ja, in welchen Senatsverwaltungen genießen diese Ansätze Legitimität, wo werden sie verworfen?
  • Gibt es Überlegungen neue Akteure direkt in die Politikformulierung oder Implementierung einzubeziehen, z.B. bei der Erstellung des angekündigten Obdachlosenrahmenplanes wie von der AG Leben mit Obdachlosen gefordert (1994:2)?
  • Werden alle städtischen Interventionsmöglichkeiten zur Sicherung preiswerten Wohnraumes ausgereizt? Beispiele sind der vermehrte Einsatz der Erhaltungssatzung, die Erhöhung der Bußgelder gegen Zweckentfremdung, Erhalt des städtischen Wohnungsbesitzes[36] (zum Beispiel Bodenvorratspolitik nach dem Vorbild der Gemeinde Amsterdam, die städtische Grundstücke - ca. 80% des lokalen Bodenmarktes - fast ausschließlich im Erbpachtsystem vergibt), Genehmigungsvorbehalte für die Aufteilung von Mietshäusern in Eigentumswohnungen (durch die Nutzung der Ermächtigungskompetenz des Landes Berlins gefährdete Gebiete zu bestimmen und zu sichern).
  • Fördert der Senat innovative Wege der Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen? Ein Beispiel bietet das Münchener WOHNFORUM, das mit Mitteln das EU-Programmes "Armut 3" ein integriertes Wohn- und Qualifizierungsprojekt für Wohnungsnotfälle entwickelt hat (s. Breckner 1994).
  • Richtet der Senat die vom Städtetag geforderte "Integrierte Fachstelle zur Vermeidung und Bekämpfung von Wohnungslosigkeit" ein? Derzeit delegiert der Senat diese Aufgabe noch an die Bezirke.

4.1.2. Fragedimension Bezirk

  • Wie gestaltet sich die Interaktion zwischen Bezirk und Senat in der Armuts- und Obdachlosenpolitik? Herrscht Kooperation, Konsens oder Konflikt?
  • Wie verändert sich die Beziehung zwischen den Bezirken und den Wohlfahrtsverbänden im Zuge der Verwaltungsreform (Globalzuweisungen)? Setzen die Bezirke die Anbieter der freien Wohlfahrtspflege unter einen Restrukturierungsdruck?
  • Machen die Bezirke im Interesse ihrer Armutsbevölkerung von der Souveränität über den Bebauungsplan Gebrauch (Ausweisung sozialer Infrastruktur)?
  • In welchen Bezirken konzentrieren sich Armutslagen? Gibt es eine Geographie der Schlichtwohnungen und Provisorien? Entwickeln sich die Großsiedlungen der 60er Jahre zu Abschiebecontainern für Wohnungsnotfälle? Wenn ja, welche Rolle spielt das geschützte Marksegment bei diesen kleinräumigen Desintegrationsprozessen?
  • Gibt es Bemühungen die Unterbringung Obdachloser in gewerblichen Pensionen abzubauen? Können kommunale Notunterkünfte saniert und die Nutzungsverhältnisse in einkommensabhängige Mietverhältnisse überführt werden?
  • Inwieweit reproduziert die bezirkliche Unterbringungspraxis und das Unterbringungsmanagement der Verbände die soziale Notlage der Betroffenen?

4.1.3. Fragedimension Akteure

  • Wie reagieren Wohlfahrtsverbände und andere Träger auf die Armutsdynamik?
  • Lassen sich Konfliktlinien zwischen den kostenintensiven Anbietern professioneller Hilfe und den ehrenamtlich getragenen kirchlichen Einrichtungen ausmachen?
  • Wie artikulieren die Träger ihre Interessen gegenüber Senat und Bezirk?
  • Lassen sich neue Akteure identifizieren, die die Interessen der Armen und Wohnungslosen authentisch artikulieren? Wenn ja, haben diese Akteure feste organisatorische Formen, sind sie institutionell abgesichert? Gibt es unter ihnen Formen der Binnendifferenzierungen? Werden diese neuen Akteure von Bezirk und Verwaltung wahrgenommen? Partizipieren sie an politischen Entscheidungen oder werden sie ignoriert?
  • Wie nehmen Politik, Verwaltung, Träger und Betroffene die unsichtbaren Formen der Wohnungslosigkeit wahr? Gibt es niedrigschwellige Angebote für obdachlose Einwanderer und Flüchtlinge? Wie kann man Frauen erreichen, die eher in einer Mißbrauchsbeziehung verbleiben (Wohnungsprostitution) als Hilfsangebote wahrnehmen?

Schließlich läßt sich anläßlich der Wahlen zum Abgeordnetenhaus während des Förderungszeitraumes prüfen, inwieweit Armut und Obdachlosigkeit den Diskurs über die Zukunft Berlins strukturieren. Gelingt es den Trägern, Betroffenen und fortschrittlichen Kräften der Stadt den hegemonialen Entwicklungspfad in Frage zu stellen und soziale Gerechtigkeit einzuklagen? Oder wird innerstädtische Obdachlosigkeit zum wahlkampfwirksamen Thema der inneren Sicherheit?

4.2. Arbeitsprogramm

4.2.1. Untersuchungsbereiche

Im Kontext unserer Forschungshypothese ist es notwendig, nicht allein das Handeln der Akteure zu untersuchen, die sich mit Obdachlosenpolitik auseinandersetzen, sondern auch mit denen, die ihre wohnungs- und sozialpolitische Verantwortlichkeit gerne leugnen. Neben zentralen Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände und den zuständigen Senatsverwaltungen und Bezirksämtern ist das Handeln der Senatsverwaltung für Wirtschaft und das der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz zu untersuchen. Weiter ist zu prüfen welche Rolle Polizei und Wachschutzdienste, BVG und Bahn AG spielen, die den Obdachlosen die wichtigen Ressourcen Innenstadt und öffentlicher Raum entziehen. Welche Zielvorstellungen verfolgen diese Akteure hinsichtlich der Obdachlosen, welche Handlungsressourcen kommandieren sie, welche Strategien verfolgen sie?

Zentral ist die Untersuchung der Obdachlosen und ihrer Organisationen: Wie reagieren sie auf die unterschiedlichen Politiken verschiedener Akteure? Mit welchen Taktiken antworten sie auf die Strategien der Ausgrenzung? Entstehen kollektive Lernprozesse, die zu einer veränderten Problemwahrnehmung führen?

Abgesehen von programmatischen Politikformulierungen des Senates und gesamtstädtischen Konflikten, werden wir unser Projekt auf der Bezirksebene focusieren, da hier die Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände konzentriert sind. Wichtiger noch ist, daß sich unsere These von der kleinräumigen Segmentierung hier belegen läßt. Wir denken daran, je einen innerstädtischen Bezirk in Ost und West auszuwählen und einen entwicklungsdynamischen Randbezirk[37]. Wir gehen davon aus, daß sich die krisenhaften Tendenzen in jedem der auszuwählenden Gebiete deutlich unterscheiden und werden die Politik der betroffenen Bezirke und die Angebote der Träger daraufhin befragen, ob und wie sie diesen Unterschieden gerecht werden.

4.2.2. Methoden

Unseren methodologischen Bezugsrahmen bildet die ethnologische Stadtforschung, die davon ausgeht, daß sich globale Prozesse lokal sozialräumlich und im Handeln der Akteure artikulieren (Kokot/Bommer 1991,Welz 1994, Lang 1994)). Die Rekonstruktion der Veränderungen erfolgt über Interviews, Dokumentenanalyse (Sitzungsprotokolle, Aktenanalyse, Auswertung der Tagespresse und der Straßenzeitungen, Fachliteratur) und der teilnehmenden Beobachtung (Sitzungen, Fachtagungen und Veranstaltungen).

Die strukturellen Bedingungen metropolitaner Verarmungsprozesse lassen sich hauptsächlich über Dokumente und Statistiken eruieren, während politische Bedingungen wie das Selbstverständnis der Akteure, ihre Problemwahrnehmung, ihr Verständnis des Verhältnisses von Bürokratie, Politik und neuen Akteuren usw. über strukturierte Gespräche oder Interviews ermittelt werden muß.

Aus unseren Voruntersuchungen hat sich ergeben, daß die teilnehmende Beobachtung sich über die gesamte Dauer des Forschungsvorhabens erstrecken wird, da die Diskussion über Wohnungslosigkeit nicht nur intensiv ist, sondern steten Veränderungen unterliegt. Wir werden unsere Zwischenergebnisse in diesen Prozeß der Diskursformation einbringen (konkrete Publikationsmöglichkeiten bestehen bei MOB und bei der TAZ)[38].

Während der Vorstudie wird der methodische Schwerpunkt auf der Dokumentenanalyse und den Experteninterviews liegen, um die zentralen Interessenskonflikte und die Planungsprozesse in Verwaltung und Verbänden zu rekonstruieren. Hier gilt es zur Erhärtung unserer These des Zusammenhanges von Metropolen- und Armutsentwicklung Daten und Aussagen zu sammeln. In diese Phase fällt die Identifikation der städtischen Teilräume, die wir einer genauen Analyse unterziehen. Im Rahmen dieser Voruntersuchung werden bestehende Kontakte vertieft und neue geknüpft. In diese Phase fällt auch die Ermittlung von Kenntnissen über die praktische Arbeitsweise aller relevanter Akteure und Institutionen. Dank dieser Bestandsaufnahme des Akteursnetzes und der Systematisierung der Arbeitsweisen, kann durch Vorgespräche ein Gesprächsleitfaden für die Intensivinterviews der Hauptphase entwickelt werden. Aufgrund unseres derzeitigen Kenntnisstandes beabsichtigen wir folgende Verteilung der Interviews: Verwaltungen (10-15), Vertreter der jeweiligen Bezirksverordnetenversammlung (je 3-5), Wohnungsbaugesellschaften (5), Wohlfahrtsverbände und Hilfseinrichtungen (10-15), Eigenprojekte der Obdachlosen (15-20). Wegen des Arbeitsaufwandes, den insbesondere Interviews mit sich bringen, soll die Obergrenze 50-60 Expertengespräche nicht überschreiten.

Kritische Stadtforschung kommt ohne Beteiligung der Forscher nicht aus. Wir planen eine Fachtagung mit den Akteuren, Betroffenen und interessierten Wissenschaftlern, um die Kluft zwischen dem Verständnis sozialer Verhältnisse und ihrer Veränderung zu überwinden. Die (fach-) öffentliche Diskussion unserer ersten Forschungsergebnisse soll der Entwicklung angemessener neuer Hilfsangebote und neuer institutioneller Arrangements dienen, die der spezifischen Situation Berlins gerecht werden. Darüber hinaus sollen während des gesamten Forschungsprojektes handlungs- und praxisrelevante Ergebnisse unserer Arbeit den Akteuren zur Verfügung gestellt werden, um den Forschungsprozeß kontinuierlich an die Praxis rückzukoppeln und einen Beitrag zum politischen, administrativen und sozialen Lernen der Handelnden und Forschenden zu leisten. Dadurch sollen differenzierte und problemadäquate wissenschaftliche Analysen und Handlungsspielräume der Praxis gleichzeitig verbessert werden, indem wir unsere Ergebnisse moderierend in die Praxis vermitteln, um Handlungsblockaden und Interaktionshemmnise unter den Akteuren zu beseitigen.

4.2.3. Untersuchungsschritte

Aus dem oben genannten Vorgehen, ergibt sich eine Aufteilung des Arbeitsprogrammes in vier Stufen:

Stufe 1: Voruntersuchung/Vorstudie (Oktober 1995 bis Februar/März 1996)

Oktober bis Dezember 1995

-> Bestandsaufnahme zur aktuellen Armuts- und Obdachlosigkeitsentwicklung in Berlin, zur Struktur und Geographie der Hilfseinrichtungen, zur Identifikation räumlich verfestigter Armutslagen, zur Kompetenzverteilung zwischen Bezirk/Senat/Wohlfahrtsverbänden, insbesondere vor dem Hintergrund der Verwaltungsreform

-> Analyse der Wahlkampfaussagen zu Armut und Obdachlosigkeit in Berlin, teilnehmende Beobachtung von Veranstaltungen in diesem Rahmen.

Januar bis Februar 1996

-> Entwicklung des Erhebungsinstrumentariums (Gesprächsleitfaden), Identifikation der Akteure und Kontaktaufnahme, Auswahl der Bezirke

Stufe 2: Hauptuntersuchung (März 1996 bis Dezember 1996)

März 1996

-> Pretest des Gesprächsleitfadens anhand von Probeinterviews mit je einem Vertreter des Senates, der Bezirke, der Wohlfahrtsverbände, der Wohnungsbaugesellschaften und der Eigenorganisationsformen Obdachloser.

-> Erstellung des ersten Zwischenberichtes

April bis November 1996

-> Durchführung der Intensivinterviews

-> Teilnehmende Beobachtung

-> Erste Auswertung der Arbeitsergebnisse

Dezember 1996

-> Verfertigung des zweiten Zwischenberichtes

Stufe 3: Fachtagung und Auswertung (Januar 1997 bis August 1997)

Januar und Februar 1997

-> Vorbereitung und Durchführung der für Februar vorgesehenen Fachtagung zur Obdachlosigkeit und innovativen lokalen Problemlösungsansätzen in Berlin. Wegen der saisonal bedingten Konjunktur des Themas kann mit erheblicher öffentlicher Aufmerksamkeit gerechnet werden.

März bis Juli 1997

-> Auswertung und Dokumentation der Fachtagung

-> Abschluß der Interviewauswertung und der teilnehmenden Beobachtung

Stufe 4: Schlußbericht (August bis September 1997)

August bis September 1997

-> Anfertigung des abschließenden Forschungsberichtes

4.3 Aufgabenbeschreibung (je Mitarbeiter)

Das oben dargestellte Arbeitsprogramm erfordert zwei wissenschaftliche Mitarbeiter, um den notwendigen Umfang zu bewältigen. Dabei garantiert ein arbeitsteiliges Vorgehen nicht nur ein effektiveres Arbeiten, sondern ermöglicht auch in den einzelnen Arbeitsschritten (Kontakte, Kooperationen und Veranstaltungsbesuche im Rahmen der teilnehmenden Beobachtung und auf die Materialsammlung und -auswertung) auf Kontakte und Ressourcen der Antragsteller zurückzugreifen. Diese orientieren sich an den inhaltlichen Vorarbeiten der Antragsteller (s.u.). Der oben formulierte Anspruch der praxisorientierten, zukunftsgerichteten Erweiterung der Bearbeitungskapazität aktueller lokaler Probleme durch die stete Rückkopplung mit den Gesprächspartner aus der Praxis erfordert die Teilnahme beider Mitarbeiter an jedem Expertengespräch und Interview, um systematisch Kommunikationsstörungen zu erkennen und zu beheben. Die Zusammenführung der Ergebnisse und deren Auswertung bzw. die Erstellung der Zwischenberichte und des Endberichtes wird in Teamarbeit geleistet.

4.3.1. Eigene Vorarbeiten und Studienschwerpunkte

Die Zusammenarbeit der Mitarbeiter hat sich bereits seit 1991 in unterschiedlichen universitären Arbeitszusammenhängen als erfolgreich erwiesen. 1991 wurde im Rahmen eines Spezialisierungskurses (Staat, Planung, Verwaltung) bei Prof. Dr. Wollmann eine empirische Studie zur Internationalen Bauausstellungs GmbH erstellt (in Zusammenarbeit mit Ö. Sütçü). Unter Betreuung von Prof. Dr. M. Mayer und Dr. R. Roth erarbeiteten die Antragsteller 1992 eine Projektkursarbeit zu innerstädtischen Konflikten und Akteuren am Beispiel der Spandauer Vorstadt in Berlin-Mitte (zusammen mit C. Schneider und C. Schaffelder). Im Rahmen dieser lokalen Fallstudien wurden umfangreiche Expertengespräche geführt.

Bei Priv.-Doz. Dr. B. v. Greiff und Dr. König wurde 1993 eine Projektkursarbeit erstellt, die die räumlichen Konsequenzen 'neuer Produktionskonzepte' zum Inhalt hatte (zusammen mit G. Geiger, D. Veith und H.-J. Passon).

Diese fruchtbare Zusammenarbeit wurde im Rahmen der Diplomvorbereitung und - durchführung fortgesetzt. Die Diskussionen, die während der jeweiligen Diplomphasen auf der Grundlage ähnlicher Studienschwerpunkte geführt wurden, wirkten sich aufschlußreich auf die jeweilige inhaltliche Arbeit aus.

Sowohl die Theorie- und Strategiediskussionen, als auch empirische Studien zur Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaupolitik und der 'städtischen sozialen Bewegungen' wurden von den Antragstellern über Jahre hinweg verfolgt. Einen Schwerpunkt bildete die Beschäftigung mit 'lokaler Politik' im Zeichen 'globaler Restrukturierung', von wo sich der theoretische Rahmen und bestimmte analytische Kategorien auch für die hier zu verfolgende Fragestellung ergaben.

Zur Vorbereitung dieses Antrages wurde zur Erarbeitung des Kontextwissens eine Analyse von Presseberichten und Dokumenten ebenso vorgenommen, wie die Auswertung der im Internet/Usenet (insbesondere csf.colorado.edu) international geführten Diskussion. Weiterhin wurden bereits umfangreiche Literatur und Datenbankrecherchen durchgeführt.

Darüber hinaus haben die Antragsteller zur Erstellung des vorliegenden Antrages bereits zahlreiche Kontakte geknüpft (vgl. Kooperationspartner- und einrichtungen) und mehrere Fachkonferenzen, Podiumsdiskussionen und Koordinationstreffen in Berlin besucht.

Von besonderem theoretischem Interesse waren dabei ein internationales Ph. D.-Seminar mit dem Thema 'Economic and Social Restructuring - Technological Change and Local Economic Policy' in Kopenhagen vom 12.-18. September 1994 (nur Jens Sambale) und eine Fachtagung zum Thema 'Stadtforschung und Regulation' in Frankfurt im Januar 1995, in deren Mittelpunkt sozialräumliche Polarisierungstendenzen und deren Regulation in deutschen Städten stand.

Wichtige Informationen und Anregungen für die empirische Arbeit konnten die Antragsteller bei zahlreichen Veranstaltung und Podiumsdiskussionen zum Thema Obdachlosigkeit sammeln. Herauszuheben ist hier die zweitägige Fachtagung der AG Leben mit Obdachlosen (Zusammenschluß überwiegend kirchlicher Obdachlosenprojekte) am 1./2. November 1994 und die Veranstaltung "Obdachlosigkeit und Widerstand. Erfahrungen aus Los Angeles, San Jose, Chicago und Berlin" am 26.07. 1994.

Seit Sommer 1994 besteht eine Zusammenarbeit mit der Obdachlosenzeitung MOB e.V., insbesondere zu deren Vorsitzenden Stefan Schneider, der zu dem Thema Obdachlosigkeit an der HdK promoviert. In diesem Rahmen wurden Kontakte zu Prof. Talmadge Wright an der Loyola University Chicago geknüpft und seit Oktober 1994 eine internationale Kooperation mit der Chicagoer Obdachlosenzeitung Streetwise aufgebaut.

Dipl.-Pol. Jens Sambale

Nach meinem Wechsel von der Johann-Wolgang-Goethe Universität in Frankfurt/M. an das Otto-Suhr-Institut der FU, habe ich mich im Hauptstudium auf Probleme der Stadtentwicklung und Industriegeographie konzentriert . Im Frühjahr und Sommer 1993 habe ich ein sechsmonatliches Praktikum in der Berliner Partnerstadt Los Angeles absolviert, die als Labor post-fordistischer Urbanisierungsmuster gilt. Ich habe mein Praktikum in einem multiethnischen sozialen Projekt (Labor/Community Strategy Center) abgeleistet, das sich der überaus erfolgreichen umwelt- und verkehrspolitischen Mobilisierung der Armuts- und Einwanderergemeinden der Stadt verschrieben hat. Darüber hinaus hatte ich Gelegenheit als Gasthörer an Seminaren der Graduate School of Architecture and Urban Planning (GSAUP) der University of California, Los Angeles (UCLA) teilzunehmen, an der die wichtigsten stadttheoretischen und industriegeographischen Ansätze der letzten Jahre entwickelt wurden.

Dipl.-Pol. Dominik Veith

Nachdem ich mich im Grundstudium mit den Problemen des bürgerlichen Verfassungsstaats in der Bundesrepublik und der Instiutionalisierung von Neuen Sozialen Bewegungen (z. B. DIE GRÜNEN) beschäftigt hatte (v. a. bei Prof. Dr. J. Agnoli sowie Dr. Murphy), legte ich im Hauptstudium mein Schwergewicht auf die Bereiche Stadtforschung und Theorie(n) der Regulation bzw. Fordismus/Postfordismus (u. a. bei Prof. Dr. M. Mayer, Prof. Dr. R. Roth, Dr. D. Rucht und Prof. Dr. P. Grottian). In zwei kürzeren Auslandsaufenthalten wurden theoretische Erkenntnisse praktisch vertieft (1990: Drei Monate in den USA/New York, 1995: Acht Monate in Bern). An der Universität Bern verfolgte ich bei Prof. Dr. C. Honnegger als Gasthörer kultursoziologisch orientierte Veranstaltungen mit dem Teilschwerpunkt Stadt.

Meine Diplomarbeit hat den Funktionswandel der bürgerlichen Kleinfamilie im Fordismus und Übergang zum Postfordismus zum Thema.

Prof. Dr. Margit Mayer

Die betreuende Hochschullehrerin, Prof. Dr. Margit Mayer (John F. Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin) arbeitet seit geraumer Zeit intensiv zu veränderten Formen "Lokaler Politik in der unternehmerischen Stadt" (1990, 1991a&b, 1992a&b, 1994a&b, 1995b&c), die sich weltweit durchsetzen. Die erforderlichen Anpassungsleistungen der Städte favorisieren weniger die traditionellen kommunalen Entscheidungsträger, als daß sie die Einbeziehung nicht-traditioneller Gruppierungen in die Politikformulierung und Implementierung fördern. Häufig geschieht dies in Form von Public Private Partnerships (Mayer 1994a) zwischen kommunalen Institutionen und marktwirtschaftlich orientierten Anbietern. Aber wie die Texte von Frau Mayer zeigen, ist diese Form nicht zwingend, ebensogut können intermediäre Organisationen aus dem Milieu der lokal verankerten Initiativen und Gruppen entstehen, die einen wachstumskritischen Entwicklungspfad fördern. Ihre These einer veränderten Stadtpolitik ist in verschiedenen Fallstudien für unterschiedliche Städte geprüft worden (vgl. Keil 1993), während die Fallstudien zu Berlin rar sind (z.B. das von Frau Mayer betreute laufende Projekt der Berlinforschung von Karin Lenard und Jürgen Ungerer zum Alexanderplatz).

Weitere relevante Erfahrungen für das beantragte Projekt ergeben sich aus ihrem Beitrag zur Neuen Obdachlosigkeit (1983), ihrer jüngsten Hinwendung zur komparativ orientierten Stadtforschung (Mayer 1995a, Mayer/Heinelt 1993) und den fortlaufend angebotenen Seminaren zur Metropolenpolitik. Frau Mayer ist in verschiedene internationale Arbeits- und Publikationszusammenhänge eingebunden, die sich mit verändernden Formen städtischer Regulation befassen (Centre for Research in European Urban Environments, University of Newcastle; International Journal of Urban and Regional Research; Series Editor of Blackwell for Studies in Urban and Social Change).


5. Kooperationspartner

Wir haben vor, mit folgenden Einrichtungen und Personen zu kooperieren. Von einigen haben wir bereits schriftliche Zusagen (*), von anderen telephonische (tel).

5.1. Verwaltungen:

Senatsverwaltung für Soziales (IV), Kontakt: Frau Burkhardt, Tel.: 2122 - 2829 (tel)

Senatsverwaltung für Soziales (Sozialplanung/Stadtentwicklungsplanung), Kontakt: Herr Wiebusch, Tel.: 2122 - 2815 (tel)

Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen (Wohnungswesen, Stadterneuerung, Bauförderung [IV]), Kontakt: Herr Fuderholz, Tel.: 867 - 4849

Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen (Mieten und Wohnungspolitik, Neubauförderung [IVA]): Herr Weippert, Tel.: 867 - 4810 (tel)

Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen (Städtische Wohnungsbaugesellschaften/ juristische Angelegenheiten [IVF/Jur]), Kontakt: Herr Groth, Tel.: 867 - 4703

Senatsverwaltung für Jugend und Familie

Bezirksämter

5.2. Universitäten / Wissenschaft

Prof. Dr. Hartmut Häußermann, HUB, Tel.: 20315-215 (tel)

Prof. Dr. Jens Dangschat, Uni Hamburg, Tel.: 040 - 4123 - 2463 (tel)

Thomas v. Freyberg, Institut für Sozialforschung Frankfurt, Tel.: 069 - 756183 - 41 (*)

Prof. Talmadge Wright, Loyola University Chicago, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (tel)

Dr. Roger Keil, York University Toronto, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Prof. Dr. Dieter Goll, Evangelischen Fachhochschule für Sozialarbeit Berlin, Tel.: 8214526

Prof. Dr. Otto Schlosser, FHSS Berlin, Tel.: 21458 - 331

Stefan Schneider, HdK Berlin, Tel.: 31852527 (*)

5.3. Wohlfahrtsverbände

Diakonisches Werk, Kontakt: Hermann Pfahler, Tel.: 82097 - 190 (tel)

Caritas, Kontakt über Beratungsstelle Levetzowstraße (s.u.) (*)

5.4. Projekte

MOB, Kontakt: Stefan Schneider und Redaktion, Tel.: 2834624 (*)

Odachlosenzeitungen 'Die Platte' und 'HAZ'

AG Leben mit Obdachlosen, Kontakt: Pastoralreferent H.-J. Ditz, Tel.: 6144052 (*)

Beratungsstelle Levetzowstraße, Kontakt: Sven Bahlmann, Tel.: 3913095 (*)

Obdachlosentheaterprojekt 'Die Ratten', Kontakt: Roland Brus

Plattengruppe Köpenick, Kontakt: Jürgen Putze, Tel.: 6519043

Die Laufmasche; Beratungsstelle für Frauen, Tel.: 28464161/2

Sozialpolitische Offensive Frankfurt/M., Kontakt: C. Petersen, Tel.: 069 - 439396 (tel)

5.5. Wohnungsloseneinrichtungen

St. Michaelis Gemeinde, Kontakt: H.-J. Ditz, Tel: 6144052 (*)

Berliner Initiative Nichtseßhaftenhilfe, Kontakt über Beratungsstelle Levetzowstraße

Wohnungslosentagesstätte Seeling Treff (Charlottenburg), Kontakt: D. Berndt (Leiterin), Tel.: 3212026

Krankenwohnprojekt Lichtenberg Magdalenenstraße, Kontakt: B. Mallman

Wohnungslosentagesstätte Schöneberg, Kontakt: M. v. Münchhofen (Leiter), Tel.: 2117956

5.6. Sonstige

Wohnungsbaugesellschaften (GSW, u.a.)

Die Tageszeitung, Kontakt: D. Wildt (Redakteur für Landespolitik, Berlin), Tel.: 25902 - 246 (*)


6. Literatur

  • Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 12/1230 (1992): Große Anfrage der Fraktion der CDU und der Fraktion der SPD über die Lebenssituation Obdachloser und Nichtseßhafter, unter besonderer Berücksichtigung der Frauen, im Land Berlin
  • Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 12/3162 (1993): Mitteilung -zur Kenntnisnahme- über die Fortschritte in der Tätigkeit des Senates zur Wiedereingliederung von Obdachlosen und der Verhinderung drohender Obdachlosigkeit
  • Arbeitsgemeinschaft Leben mit Obdachlosen (1994): Politische Forderungen, unveröffentliches Manuskripte
  • Arbeitsgemeinschaft Leben mit Obdachlosen, o.T., o.J., o.O.
  • Alisch, Monika/Jens Dangschat (1993): Die solidarische Stadt: Ursachen von Armut und Strategien für einen sozialen Ausgleich, Darmstadt, 1993
  • Amin. Ash (Hg.) (1994): Post-Fordism: A Reader, Oxford
  • Arch+ (1994): Von Berlin nach Neuteutonia, Heft 122
  • BAGS, Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Freien und Hansestadt Hamburg (1993): Armut in Hamburg, Beiträge zur Sozialberichterstattung, Hamburg
  • Bernsdorf, W. (Hg.) (1969): Wörterbuch der Soziologie, Stuttgart
  • BINFO (1990): Informationsdienst der Berliner Initiative für Nichtseßhaftenhilfe e.V., Januar/Februar 1990, Nr. IV, Berlin
  • Blanke, B./Benzler, S., Hg. (1991): Staat und Stadt. Systematische, vergleichende und problemorientierte Analysen 'dezentraler' Politik. PVS Sonderheft, Opladen
  • Blau, J. (1992): The Visible Poor. Homelessness in the US, NYC
  • Blume, O. (1969): Obdachlose, in: Bernsdorf: 743-749
  • Bodenschatz, Harald (1987): Platz frei für das neue Berlin. Geschichte der Stadterneuerung in der größten Mietskasernenstadt der Welt seit 1871, Berlin
  • Bodenschatz, Harald (1989): Zur Krise des sozialstaatlichen Stadtentwicklungsmodells, in: RaumPlanung 46/47
  • Borst, R. et al, Hg. (1990): Das neue Gesicht der Städte. Theoretische Ansätze und empirische Befunde aus der internationalen Debatte, Basel, Boston, Berlin
  • Breckner, I. (1994): Lokales Handeln gegen Armut und Wohnungsnot. Konzeption und Ergebnis des EG- Modellprojektes WOHNFORUM München, in: Breckner/Kerschner: 97-123
  • Breckner et al (1989): Armut im Reichtum. Erscheinungsformen, Ursachen und Handlungsstrategien in ausgewählten Großstädten der Bundesrepublik, Bochum
  • Breckner, I./Kerschner, K. (1994): Armut und Wohnungsnot. Von der Ohnmacht zu praktischen Handlungsalternativen, Münster
  • Bremen, Klaus (1990): Partizipation und Selbstorganisation von Armen
  • Bündnis '90/DIE GRÜNEN, Landesverband Berlin (1995): Berlin als umwelt- und menschenfreundliche Metropole. Programmatische Grundsätze 1995, unveröffentlichter Entwurf für die Landesdelegiertenkonferenz am 03. März 1995
  • Danielzyk, Rainer (1992): Gibt es im Ruhrgebiet eine postfordistische Regionalpolitik? in: Geographische Zeitschrift, 1992, Heft 2, Schwerpunkt Regulationstheorie
  • Davis, Mike (1990): City of Quarz. Excavating the Future of Los Angeles, New York, 1995 unter dem gleichen Titel auf deutsch erschienen
  • Döring, D./Hanesch, W./Huster, E. (1990): Armut als Lebenslage. Ein Konzept für Armutsberichterstattung und Armutspolitik, in: Döring, D. et al
  • Döring, D./Hanesch, W./Huster, E. (Hg.) (1990): Armut im Wohlstand, Frankfurt/M.
  • Duncan, S., Goodwin, M., Halford, S., (1987): Politikmuster im lokalen Staat. Ungleiche Entwicklung und lokale soziale Verhältnisse, in PROKLA 68: 8-30
  • Dunford, Mike/Grigoris Kafkalas (Hg.) (1992): Cities and regions in the new Europe, London: 255-274
  • Einem, E.v. (1990): Berlin-Scenario 2010 - Flächen und Standorte. Referat zum Symposium "Metropole Berlin: Mehr als Markt!", Hrsg. Institut für Stadtforschung und Strukturpolitik GmbH, Berlin
  • Eick, Volker (1994): Killing Them Softly...: Berlin And Its Post-Fordist Security System, Vortragsmanuskript für das Ph. D. Seminar: Economic And Social Restructuring- Technological Change And Local Economic Policy, Copenhagen
  • Esser, J., Hirsch, J. (1987): Staatsoziologie und Gesellschaftstheorie: Von der Fordismuskrise zur 'postfordistischen' Regional- und Stadtstruktur, in: Prigge 1987: 31-56
  • Feagin J.,Smith P. (1990): <Global Cities> und neue internationale Arbeitsteilung, in: Borst et. al. (1990): 62-89
  • Freyberg, Thomas von (1994): Bedingungen und Möglichkeiten einer kommunalen Armutsberichterstattung, Institut für Sozialforschung: Mitteilungen, Heft 4, September 1994:14- 41
  • Friedmann, J., (1986): The World City Hypothesis, in: Development and Change, Vol. 17, No. 1: 69 - 83
  • Friedmann, J., (1993): Where we Stand: A Decade of World City Research, Paper Prepared for the Conference of World Cities in a World System, Sterling, VA
  • Friedmann, J., Wolff, G., (1982): World City Formation. An Agenda for Research and Action, in: IJUUR, 1982:309-343
  • Getimis, P./Kafkalas, G. (Hg.) (1993): Urban And Regional Development in The New Europe, Athen
  • Gottlieb, R. (1993): Forcing the Spring. The Transformation of the American Environmental Movement, Washington/Covelo
  • Hanesch, Walter et. al. (1994): Armut in Deutschland. Der Armutsbericht des DGB und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Reinbeck
  • Harvey, D., (1989a): The Urban Experience, Baltimore
  • Harvey, D. (1989b): From Managerialism to Entrepreneurialism: The Transformation in Urban Governance in Late Capitalism, in: Geografiska Annaler, 71 B, 1: 3-17
  • Harvey, D. (1987): Flexibele Akkumulation durch Urbanisierung. Reflexionen über den Postfordismus in amerikanischen Städten, in: PROKLA 69, 109-145
  • Hauser, R. (1984): Armut im Wohlfahrtsstaat, in: Lampert/Kühlewind
  • Hauser, Richard/Udo Neumann (1992): Armut in der Bundesrepublik Deutschland. Die sozialwissenschaftliche Thematisierung nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Leibfried/Voges: 237-271
  • Häußermann, H., (1991a): Lokale Politik und Zentralstaat. Ist auf kommunaler Ebene eine 'alternative Politik' möglich? In: Heinelt, H., Wollmann, H. (Hg.): 52-92
  • Häußermann, H., (1991b): Die Bedeutung 'lokaler Politik' - neue Forschung zu einem alten Thema, in: Blanke,B., Benzler, S.
  • Häußermann, Hartmut (Hg.) (1992): Ökonomie und Politik in alten Industrieregionen Europas, Probleme der Stadt- und Regionalentwicklung in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien - Basel, Boston, Berlin
  • Häußermann, Hartmut/Walter Siebel (Hg.) (1993a): New York. Strukturen einer Metropole, Frankfurt/M.
  • Häußermann, H./Siebel, W. (Hg.) (1993b): Festivalisierung der Stadtpolitik. Stadtentwicklung durch große Projekte. Leviathan Sonderheft 13, Opladen
  • Häußermann, H./Strom, E. (1993): Berlin: The Once And Future Capital, unveröffentlichtes Manuskript
  • Healy, Patsy et al (Hg.) (1995): Managing Cities: The New Urban Context, Chister
  • Heinelt, H., Wollmann, H., (Hg.) (1991): Brennpunkt Stadt, Basel, Boston, Berlin 1991
  • Heinelt, Helmut/Margit Mayer (1993): Europäische Städte im Umbruch: Zur Bedeutung lokaler Politik, in: Mayer/Heinelt
  • Hitz, Hansruedi et al (Hg.) (1995): Capitales Fatales - Urbanisierung und Politik in den Finanzmetropolen Frankfurt und Zürich, Zürich (im Erscheinen)
  • Holtmanspötter, H. (1982): Plädoyer zur Trennung von dem Begriff Nichtseßhaftenhilfe, in: Gefährdetenhilfe 4/82, S.1-2
  • Jahn, Walther (1994): Von der fordistischen zur post-fordistischen Stadt. 30 Jahre Stadterneuerungspolitik in Berlin, Diplomarbeit am Fachbereich 15 der FU Berlin
  • Keil, R., (1990): Neue Bewegung in der Stadt: Strategien zwischen Arbeiten und Wohnen am Beispiel von Los Angeles, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegung Nr. 4, 57 - 65
  • Keil, R., (1993): Welt-Stadt - Stadt der Welt: Internationalisierung, Urbanisierung und lokale Politik in Los Angeles, Münster
  • Keil, R./Kipfer, S (1994): Weltwirtschaft/Wirtschaftswelten. Globale Transformationen im lokalen Raum, in: Noller et al: 83 - 94
  • Keil, R., Lieser, P., (1992): Frankfurt: Global City - Local Politics, in: Smith, M., 1992: 39 - 69
  • Keil, R., Ruddick, S., (1988): Living in a Box. Nachbarschaft am Ende der Straße, in: Kommune 12/1988: 36 - 41
  • Keil, Roger/Ronneberger, Klaus (1991): Macht und Räumlichkeit. Die Weltstadt geht aufs Dorf, in: Brauerhoch: 125-147
  • Keil, Roger/Ronneberger, Klaus (1993): Riding The Tiger of Modernization: Red-Green Municipal Reform Politics in Frankfurt am Main, in: Capitalism, Nature, Socialism, 4(2), June 1993: 19-50
  • Kokot, W./Bommer B. (Hg.) (1991): Ethnologische Stadtforschung, Berlin
  • Kommunalverband Großraum Hannover (1992): Die sozialen und politischen Strukturen Hannovers in kleinräumlicher Gliederung. Beiträge zur regionalen Entwicklung, Band 30.1/30.2, Hannover
  • Können, Ralf (1990): Wohnungsnot und Obdachlosigkeit im Sozialstaat, Frankfurt 1990
  • Krätke, S. (1991): Berlins Umbau zur neuen Metropole, in: Leviathan 3/1991:327-352
  • Krätke,S./Schmoll, F. (1987): Der lokale Staat-Ausführungsorgan oder Gegenmacht? in: PROKLA 17,3 :30-72
  • Krause, Peter (1994): Zur zeitlichen Dimension von Einkommensarmut, in: Hanesch et. al: 189-205
  • Kronawitter, Georg: (Hg.) (1994): Rettet unsere Städte jetzt! Das Manifest der Oberbürgermeister. Düsseldorf, Wien, New York, Moskau
  • Lampert, H./Kühlewind, G. (Hg.) (1984): Das Sozialsystem der Bundesrepublik. Bilanz und Perspektiven. Beiträge zu Arbeitsmarkt und Berufsforschung, Band 38, Nürnberg
  • Lutz, Burkhard (1985): Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Eine Neuinterpretation der industrie-kapitalistischen Entwicklung im Europa des 20. Jahrhunderts. Frankfurt/M. und New York
  • Landeshauptstadt Stuttgart (1990): Soziale Ungleichheit und Armut. Sozialhilfebericht für die Stadt Stuttgart. Beiträge zur Stadtentwicklung, Band 30, Stuttgart
  • Landeshaupttadt München, Sozialreferat (1991): Münchener Armutsbericht `90. Beiträge zur Sozialplanung, Band 6, München
  • Lang, Barbara (1994): Mythos Kreuzberg, in: Leviathan 4/1994:498-519
  • Leibfried, Stephan/Voges, Wolfgang (Hg) (1992): Armut im modernen Wohlfahrtsstaat, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialphilosophie, Sonderheft 32, Opladen
  • Leisering, Lutz/Voges, Wolgang (1992): Erzeugt der Wohlfahrtsstaat seine eigene Klientel? Eine theoretische und empirische Analyse von Armutsprozessen, in: Leibfried/Voges
  • Logan, J.R./Molotch, H.L. (1987): Urban Fortunes. The Political Economy of Place, Berkeley und Los Angeles
  • Mädje, Eva/Claudia Neusüß (1994): Alleinerziehende Sozialhilfeempfängerinnen zwischen sozialpolitischen Anspruch und gesellschaftlicher Realität, in: Zwick et al: 134-156
  • Marcuse, Peter (1993): Wohnen in New York. Segregation und fortgeschrittene Obdachlosigkeit in einer viergeteilten Stadt, in: Häußermann/Siebel (1993a): 205-239
  • Mayer Margit/Katz, S. (1983): Neue Obdachlosigkeit, in: Dollars und Träume 8
  • Mayer, Margit (1987): Restructuring and Popular Opposition in West German Cities, in: Smith/Feagin
  • Mayer, Margit (1990): Lokale Politik in der unternehmerischen Stadt, in: Borst, R. et al 1990: 190-208
  • Mayer, Margit (1991a) :'Postfordismus' und 'lokaler Staat', in: Heinelt, H./ Wollmann, H., 1991: 31-52
  • Mayer, Margit (1991b): Neue Trends in der Stadtpolitik - eine Herausforderung für die Lokale Politikforschung, in: Blanke,B./Benzler,S., 1992: 51-69
  • Mayer, Margit (1992a): Lokale Politik: Zivilisierung durch neue Funktionen und Institutionen?, in: Wentz
  • Mayer, Margit (1992b): The Shifting Local Political System in European Cities, in:Dunford/Kaskalas: 255-274
  • Mayer, Margit (1993): The Role of Urban Social Movement Organizations in Innovative Urban Policies And Institutions, in: Getimis/Kafkalas: 209-226
  • Mayer, Margit (1994a): Public-Private Partnerships, in: Roth/Wollmann
  • Mayer, Margit (1994b): Post-Fordist City Politics, in: Amin:316-337
  • Mayer, Margit (1995a): Städte im Vergleich: Los Angeles und Berlin, unveröffentlichtes Vortragsmanuskript
  • Mayer, Margit (1995b): Stadtpolitik im Umbruch, in: Hitz et al
  • Mayer, Margit (1995c): Urban Governance in the Post-Fordist City, in: Healy et al
  • Mayer, Margit/Heinelt Helmut (Hg.) (1993): Politik in europäischen Städten: Fallstudien zur Bedeutung lokaler Politik, Basel/Boston/Berlin
  • Moellenkopf, Castells, M. (1991): Dual City. Restructuring New York City, NY 1992
  • Moos, A. (1989): The Grassroots in Action: Gays And Seniors Capture The Local State in West Hollywood, California, in: Wolch/Dear:351-370
  • Noller, Peter et.al. (1994): Zur Theorie der Globalisierung, in Noller et.al.: 13-24
  • Noller, Peter, Walter Prigge, Klaus Ronneberger (Hg), (1994): Stadt-Welt: Über die Globalisierung städtischer Milieus, Frankfurt am Main, New York
  • Prigge, W., Hg., (1987): Die Materialität des Städtischen: Stadtentwicklung und Urbanität im Umbruch Basel/Boston/Berlin 1987
  • Rebmann, H (1968): Das Erscheinungsbild nichtseßhafter Männer aus der Sicht einer Arbeiterkolonie, in: Der Wanderer, 10, Nr.1/2: 8-11
  • Rommelspacher, Thomas (1992): Wandel der Großstadtpolitik in einer alten Industrieregion: Die Beispiele Duisburg, Essen und Bochum, in: Häußermann: 154-177
  • Ronneberger, Klaus (1994a): Die Neuen Städter, in: Noller et. al.: 249-258
  • Ronneberger, Klaus (1994b): Zitadellenökonomie und soziale Transformation der Stadt, in: Noller et.al.: 180-198
  • Roth, R., (1991): Städtische soziale Bewegungen und grün-alternative Kommunalpolitik, in: Heinelt, H./Wollmann, H. (Hg.): 167-187
  • Roth, R./Wollmann, H.(Hg.) (1994): Kommunalpolitik in der Bundesrepublik in den 90er Jahren
  • Ruddick, Sue (1995): Heterotopias of The Homeless: Strategies And Tactics of Plcemaking in Los Angeles, im Erscheinen
  • Sambale, Jens (1994a): Fluchtpunkt Los Angeles. Zur Regulation sozialer Verhältnisse durch lokale Umweltpolitiken in einer internationalisierten urbanen Region, Diplomarbeit am Fachbereich 125 der FU Berlin
  • Sambale, Jens (1994b): Organizing The Postfordist City. The Emergence of an Anticorporate Movement Around Environmental Issues in Los Angeles, Vortragsmanuskript für das Ph. D. Seminar: Economic And Social Restructuring- Technological Change And Local Economic Policy, Copenhagen
  • Sassen, S. (1991a) : The Global City. New York, London, Tokio
  • Sassen, S. (1991b): Neue Trends in der sozialräumlichen Organisation von New York City, in: Wentz: 1991
  • Schmid, Carola (1990): Die Randgruppe der Stadtstreicher im Teufelskreis der Nichtseßhaftigkeit, Wien
  • Schneider, Stefan (1990): Wohnungslose sind gesellschaftliche Subjekte. Gesellschaftliche Bedingungen und individuelle Tätigkeiten am Beispiel der Besucher der Wärmestube Warmer Otto in Berlin-Moabit, Berlin, unveröffentliche Diplomarbeit an der TU Berlin
  • Scott, A. (1988): Metropolis. From the Division of Labor to Urban Form, Berkeley/Los Angeles
  • Smith, M., Hg., (1992): After Modernism, Global Restructuring and the Changing Boundaries of City Life, New Brunswick, London
  • Smith, M.P./Feagin, J. (Hg.) (1987): The Capitalist City. Global Restructuring and Community Politics, Oxford, New York
  • Smith, N. (1992): New City, New Frontier: The Lower East Side as Wild Wild West, in: Sorkin:1992: 61-94
  • Smith, N., (1987): Of Yuppies and Housing: Gentrification, Social Restructuring, And The Urban Dream, in: Environment And Planning D: Society and Space, Vol.5, 1987:151 - 172
  • Sorkin, M., Hg. (1992): Variations on a Theme Park, New York 1992
  • Stadt Essen, Amt für Entwicklungsplanung, Statistik, Stadtforschung, Wahlen und Stadtarchiv (1990): Soziale Ungleichheit im Stadtgebiet. Kleinräumige Betrachtungen der Sozialstruktur, Essen
  • Stadt Frankfurt am Main, Dezernent für Soziales, Jugend und Wohnungswesen (1988): Stadtteil-Sozialatlas. Ergebnisse für die Gesamtstadt. Reihe Soziales, Jugend und Wohnungswesen, Band 12, Frankfurt/M
  • Stadtforum Berlin (1994): Protokoll der 35. Sitzung des Stadtforums. Zukunft der Arbeit in der Stadt (10 und 11. Dezember 1993)
  • Stone, C.N. (1993): Urban Regimes: A Political Economy Approach, in: Journal of Urban Affairs, 15 (1): 1-28
  • Storper, M., Walker, R., (1989): The Capitalist Imperative:Territory, Technolgy and Industrial Growth, New York
  • Storper, Michael (1995): The Resurgence of Regional Economies, Ten Years Later: The Region as a Nexus of Untraded Interdependencies, in: European Urban and Regional Studies, forthcoming
  • Strom, Liz (1994): In Search of The Growth Coalition: American Urban Theories And The Redevelopment of Berlin, submitted to: Urban Affairs Quarterly, November 1994
  • Treuberg, Eberhard von (1990): Mythos Nichtseßhaftigkeit. Zur Geschichte des wissenschaftlichen, staatlichen und privatwohltätigen Umganges mit einem diskriminierten Problem, Bielefeld
  • Toth, J. (1993): The Mole People. Life in the Tunnels Beneath New York City, Chicago, 1995 auf deutsch erschienen
  • Wagner, David/Marcia B. Cohen (1991): The Power of The People: Homeless Protesters in The Aftermath of Social Movement Participation, in: Social Problems, Vol. 38, No. 4, November 1991
  • Welz, Gisela (1994): Der Tod des Lokalen als Ekstase des Lokalismus, in: Noller et.al.: 218-228
  • Wentz, M. Hg. (1991): Stadt-Räume, FFM Campus
  • Wentz, Martin (Hg.) (1992): Planungskulturen. Die Zukunft des Städtischen, Frankfurt/M
  • Wolch, J./Dear, M., Hg. (1989): The Power of Geography. How Territory Shapes Social Life, Los Angeles
  • Wolch, Jennifer/Michael Dear (1993): Malign Neglect. Homelessness in an American City, San Francisco
  • Wollman, H., Heinelt, H. (Hg.), (1991): Brennpunkt Stadt: Stadtpolitik und lokale Politikforschung in den 80er und 90er Jahren, Basel, Boston, Berlin
  • Wright, Talmadge (1993): Forcing Collective Identities: Student And Homeless Resistances to Spatial Dispersment, submitted to: Social Problems, December 1993
  • Wright, Talmadge (1994): Homeless Collective Empowerment Strategies: San Jose, California vs. Chicago, Illinois, Votragsmanuskript für den 13. Weltsoziologenkongreß in Bielefeld, July 1994
  • Wüst, Thomas (1994): Political, Economic and Social Developments And Current Problems of Hamburg, Vortragsmanuskript für das Ph. D. Seminar: Economic And Social Restructuring- Technological Change And Local Economic Policy, Copenhagen
  • Zwick, Michael (Hg.) (1994): Einmal arm, immer arm? Neue Befunde zur Armut in Deutschland

Anmerkungen
[1] Dieser Kampfbegriff des Unmenschen wurde Mitte der 1920er Jahre in der Wanderarmenhilfe zur Stigmatisierung der Fürsorgeempfänger geprägt und bereitete deren spätere Vernichtung diskursiv vor (Treuberg:59).
[*] Alle Zahlen, soweit nicht anders vermerkt, entstammen dem Statistischen Jahrbuch 1993 für Berlin oder der, über Datex-J zugänglichen Datenbank des Statistischen Landesamtes Berlin.
[2] Nach Schätzungen der Treberhilfe halten sich allein im Westteil Berlins 4.500 obdachlose 18-25jährige auf (zitiert in Abgeordnetenhaus 12/1230).
[3] Die tautologische Definition lautet: "Nichtseßhafte sind Personen, die ohne gesicherte wirtschaftliche Lebensgrundlage umherziehen oder die sich ... in einer Einrichtung für Nichtseßhafte aufhalten". Der Begriff der Nichtseßhaftigkeit ist nationalsozialistischen Ursprungs und wird von der Senatsverwaltung für Soziales abgelehnt. Auch der Entwurf zur Neufassung des BSHG verwendet diesen Begriff nicht länger. Zur Karriere des Begriffes vgl. Treuberg (1989).
[4] Vgl. Häußermann/Siebel (1993b).
[5] Der Wohnungsbau geht von 21.671 Wohneinheiten 1971 auf 8.344 neue Wohnungen 1993 zurück, von denen nur noch 3.265 im Sozialen Wohnungsbau errichtet werden.
[6] Der Einwand Obdachlosigkeit entstehe nicht notwendig am Ort ihrer Sichtbarkeit, sondern sei der bundesweiten Attraktivität der Stadt Berlin und ihres Hilfesystems geschuldet, läßt sich zumindest für die registrierten Obdachlosen statistisch nicht erhärten: Von den 1992 nahezu 10.000 erfaßten Obdachlosen in Berlin-West hatten 631 zuvor eine Wohnung in den Altbundesländern, bei 757 Betroffenen war der frühere Wohnsitz entweder nicht auszumachen oder lag im Ausland. Kein Obdachloser kam aus den Neuen Ländern oder aus Berlin Ost! Über 86% hatten also zuvor eine Wohnung in Westberlin (Statistisches Jahrbuch 1993:450).
[7] Die kleinräumige, verdrängungswirksame Aufwertung innerstädtischen Altbaubestandes (Gentrification) artikuliert den Umbau der städtischen Sozialstruktur und die Polarisierung der Einkommen architektonisch, vgl. Smith (1987 und 1992).
[8] Die von den Liebhabern wie den Verächtern der Metropole aufgemachte Antagonismus zwischen dem omnipotenten internationalen Investitionskapital und der wehrlosen Lokalbevölkerung ist nicht haltbar. Erstens verlaufen die Konfliktlinien eher zwischen internationalen Investoren und Lokalunternehmen, wie zum Beispiel. im Berliner Architekturstreit (s. Arch[+] 1994) und zweitens müssen globale Kapitalströme über lokale Akteure und Institutionen in die konkrete Stadt vermittelt werden und sich lokalen Machtverhältnissen anpassen. Das Tauschwertinteresse der Investoren an der Stadt muß immer politisch mit dem Gebrauchswertinteresse ihrer Bewohner vermittelt werden.
[9] So mahnt die AG Leben mit Obdachlosen "Theoriebildung in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Fachhochschulen" (o.O., o.J.) als Bestandsvoraussetzung der Bekämpfung der Obdachlosenkrise an.
[10] Ein Überblick über den Forschungsstand zeigt, daß über weite Strecken die durch Fremdheitserfahrung bestimmte Hilfepraxis, die soziale Marginalisierung und Stigmatisierung und die räumliche Ausgrenzung Obdachloser, durch den Forschungsmainstream reproduziert und in den Stand unhinterfragten Alltagswissens erhoben werden (vgl. Treuberg 7.4.5.)
[11] Friedrich von Bodelschwingh spricht noch 1959 von "Verwitterungserscheinungen am Volkskörper" (zitiert nach Treuberg, 1989:152).
[12] Für einen Überblick siehe Ralf Können (1990: 6.2.1. und 6.2.2.)
[13] Als (einkommens-) arm gilt, wer sich für den Bezug von Sozialhilfe (HLU) qualifiziert.
[14] Laut dem gemeinsamen Armutsbericht von DGB und Paritätischem Wohlfahrtsverband (1994) zählen 42% aller ostdeutschen Haushalte mit 3 oder mehr Kindern zu den Verarmten.
[15] Dazu trägt die administrative Trennung in Obdachlose (Familien und Teilfamillien) und Nichtseßhafte (alleinstehende Männer ohne festen Wohnsitz) bei.
[16] Als Neue Obdachlosigkeit verstehen wir die Erscheinungen der Wohnungslosigkeit, die sich von der allgemeinen Wirtschaftsentwicklung entkoppeln.
[17] Diese Aufsatzsammlung wurde bis in die liberalen Medien hinein positiv rezipiert (Zeit 28.10.1994 und TAZ 22.10.1994)
[18] Das heißt keineswegs, daß der Ansatz völlig untauglich wäre. So kann nur er erklären, wieso Armutsphänomene mittlerweile zur Lebensrealität auch der Mittelschicht gehören und nicht auf den unteren Einkommensbereich beschränkt bleiben, wie die These der 2/3 Gesellschaft suggeriert. Vgl. z.B. den Text von Mädje/Neusüß (1994) zum offensiven Einsatz von Sozialhilfe durch alleinerziehende Mütter in Berlin.
[19] siehe zum Beispiel: Stadt Frankfurt am Main (1988), Breckner et al. (1989), Landeshauptstadt Stuttgart (1990), Stadt Essen (1990), Landeshauptstadt München (1991), Kommunalverband (1992), BAGS (1993)
[20] Grundlegend Esser/Hirsch (1987), für einen Überblick Borst et al (1990), auf europäischer Ebene Heinelt/Mayer (1993), zu Frankfurt/Main Keil/Ronneberger (1993) und Keil/Lieser (1992), zu Hamburg Alisch/Dangschat (1993), zu Berlin Krätke (1991).
[21] Wir begreifen Urbanisierung als das Wachstum und die Veränderung von Städten sowie derer interner sozialer Regulation. Der spezifische Urbanisierungsprozeß ist somit Ausdruck sozialer Praxis.
[22] Zum Beispiel in der Form intermediärer Organisationen, s.u.
[23] Zu den industriegeographischen Konsequenzen, also der Frage: Wer investiert wo und warum?, siehe die Arbeiten von Scott (1988) und Storper (1989 und 1995).
[24] Duisburgs Haushalt ist seit 1975 mit Ausnahme dreier Jahre chronisch defizitär. Die Stadt verliert zwischen 1970 und 1989 109.000 Einwohner (überwiegend jung, qualifiziert und einkommensstark) und 74.000 Arbeitsplätze. Die Arbeitslosenquote beträgt 27% und 33.000 Personen erhalten Sozialhilfe/HLU (alle Zahlen: Rommelspacher 1992).
[25] In diesen ausgesuchten Zentralen (New York, London, Tokio) konzentrieren sich die Entscheidungszentralen transnationaler Konzerne zur Koordination ihrer weltweit verstreuten Produktionsanlagen (Sassen 1991a&b Friedmann 1986 und 1993). Im deutschen Sprachraum werden Zürich und Frankfurt/M. zu global cities zweiter Ordnung gerechnet (Hitz et al 1995). Besonders Frankfurt/Main zeichnet sich durch extreme sozialräumliche Polarisierung und ethnische Segmentierung der Arbeits- und Wohnungsmärkte aus (Ronneberger 1994a, Keil/Ronneberger 1993 und 1991, Stadt Frankfurt am Main, 1988).
[26] Nach dem programmatischen Wandel der Stadtentwicklungspolitik in Hamburg 1983 from ships to chips, von der Schwerindustrie zu Hochtechnolgie und Dienstleistungen steigt das lokale Bruttosozialprodukt zwar von 75 Millionen auf 125 Millionen (1992) bei steten Arbeitsplatz- und Bevölkerungszuwächsen, doch gleichzeitig wächst der Bevölkerungsanteil der permanent von Sozialhilfe abhängig ist 1992 auf 10% (vgl. Wüst 1994).
[27] Diese Annahme erhöhter städtischer Handlungskompetenz wurde als Theorie des lokalen Staates in Großbritannien entwickelt (Duncan/Goodwin 1985 und Duncan/Goodwin/Halford, 1987) und seit Mitte der 80er Jahre auch in der Bundesrepublik rezipiert. Für Berlin vgl. Krätke/Schmoll (1987), generell Mayer (passim) und Blanke (1991), ablehnend Häußermann (1991a&b).
[28] Vgl. Zum Beispiel Ronneberger zur expressiven Ungleichheit in Frankfurt am Main: "Während die moderne Großstadt für Egalität und Massenkultur stand, stellte metropolitane Urbanität eine Form dar, in der soziale Gegensätze als ein natürlicher Bestandteil pluraler Lebensstile legitimiert und festgeschrieben werden konnte" (1994:255).
[29] Die Sicherung der hohen Attraktivität und Lebensqualität innerstädtischer Erlebnisräume wird in Krisenzeiten zur Aufgabe von Architektur, Polizei und Wachdiensten, die sanitäre Funktionen erfüllen und den Zugang zu öffentlichen Räumen kontrollieren. Ethnizität und Kaufkraft reglementieren den Zugang und setzen so besonders jugendliche Einwanderer und Obdachlose einem steten Vertreibungsdruck aus, vgl. Davis zu Los Angeles (1990) und Eick zu Berlin (1994).
[30] Die Summe der Mietschulden allein der Ostberliner Wohnungsbaugesellschaften beträgt mittlerweile 51 Millionen DM (Tagesspiegel 11. 10. 1994).
[31] In der Euphorie der Haupstadtentscheidung wird 1991 ein jährlicher Büroflächenbedarf von 900.00 qm prognostiziert (Krätke 1991) - trotz des vorhandenen Nachholbedarfes eine überzogene Zahl, da selbst die Boomtown Frankfurt/M im Jahresdurchschnitt nur 360.000 qm absetzt. Gegenwärtig sind 11 Million qm Bürofläche im Bau oder in Vorbereitung, 280.000qm stehen bereits leer (Bündnis '90/DIE GRÜNEN, 1995:46)
[32] Allerdings wird das Problem auch exklusiv hier fixiert.
[33] Die skandalösen Zustände in diesen überteuerten Läusepensionen haben dazu geführt, daß mittlerweile an einer überbezirklichen Vereinbarung zur Kontrolle gewerblicher Herbergen gearbeitet wird (Berliner Zeitung 8.10.1994).
[34] Vor allem in den östlichen Stadtbezirken zeichnet die Überschuldung von Haushalten alleinerziehender Frauen mit der absehbaren Konsequenz des Wohnungsverlustes ab (Abgeordnetenhaus12/3162:5).
[35] In den USA sind die Prozesse des Community-Building und des Collective Empowerment unter Obdachlosen weitaus besser untersucht. Siehe z.B. Wright (1993 und 1994), Ruddik (1995), Wagner/Cohen (1991), Wolch/Dear (1993) etwas sensationalistisch Toth (1994), auf deutsch Keil/Ruddik (1988).
[36] Derzeit sind 590.000 Wohneinheiten im Besitz städtischer Wohnungsbaugesellschaften, diese Zahl soll bis zum Jahr 2000 auf 443.000 verringert werden (Tagesspiegel 23.08.1994).
[37] Kreuzberg bietet sich wegen der internationalisierten Bevölkerung und nachtraditionellen Lebensformen zur Untersuchung unsichtbarer Formen der Obdachlosigkeit an. Zudem weist der Bezirk schon im Oktober 1989 fast 1000 untergebrachte Obdachlose und 110 Bauwagen und Zelte auf (BINFO 1990), was auf eine lokale Konzentration der Obdachlosen schließen läßt: Über 10% der Betroffenen auf weniger als 1.5% der Stadtfläche.
[38] siehe Anhang.


Vollständiges Inhaltsverzeichnis

1. Zusammenfassung
2. Kurzbeschreibung des Forschungsgegenstandes
3. Forschungsstand : Obdachlosigkeit und Metropolenentwicklung
3.1. Obdachlosigkeit
3.1.1. Obdachlosigkeit und Armutsentwicklung
3.2. Metropolenentwicklung
3.2.1. Globalisierung und Lokalisierung
3.2.2. Metropolenpolitik
3.2.3. Die Restrukturierung der Innenstädte
3.3. Berlin : Vom Ort ideologischer Konfrontation zu internationaler Integration
3.3.1. Struktur der Hilfsangebote in Berlin
3.3.1.1. Wohlfahrtsverbände
3.3.1.2. Neue Akteure
4. Konzeptioneller Rahmen des beantragten Forschungsprojektes
4.1. Fragedimensionen
4.1.1. Fragedimension Senat
4.1.2. Fragedimension Bezirk
4.1.3. Fragedimension Akteure
4.2. Arbeitsprogramm
4.2.1. Untersuchungsbereiche
4.2.2. Methoden
4.2.3. Untersuchungsschritte
4.3. Aufgabenbeschreibung (je Mitarbeiter)
4.3.1.Eigene Vorarbeiten und Studienschwerpunkte
5. Kooperationspartner
5.1. Verwaltungen
5.2. Universitäten / Wissenschaft
5.3. Wohlfahrtsverbände
5.4. Projekte
5.5. Wohnungsloseneinrichtungen
5.6. Sonstige
6. Literatur
Anmerkungen

Joomla templates by a4joomla