Sender Herford - Quelle: Wikimedia CommonsVorbei sind die Zeiten, in denen man CD´s von befreundeten Freizeit-Bands brannte und an seine Freunde weiter gab. Bedingt durch den technischen Fortschritt entfallen das Brennen sowie die persönliche Übergabe. Heutzutage lädt man die Daten ins Internet und dann können diese von den Freunden heruntergeladen werden. Doch wie lädt man die Daten ins Internet?

Am besten geht dies über sogenannte Torrents, welche leider oft für illegale Zwecke missbraucht werden. Aufgrund dessen gehen viele Menschen davon aus, dass Torrents ebenfalls illegal sind. Doch das Nutzen der Torrents zum Tauschen privater Daten ist erlaubt und auch das Hauptziel dieser Dienste.

Daten uploaden

  1. Als erstes benötigt man einen Torrent-Client damit man die eigenen Daten und die der Freunde überhaupt downloaden kann. Torrent-Clients gibt es viele. Hierbei entscheidet der eigene Geschmack und die eigenen Anforderungen über die Auswahl des Clients.
  2. Nachdem man sich für einen Client entschieden hat und diesen geladen hat, muss dieser installiert und konfiguriert werden. Die meisten Clients öffnen automatisch nach der Installation das Konfigurationsmenü. Sollte dies nicht der Fall sein, suchen sie die Option „Menü“ aus der Menüleiste des Clients.
  3. Ist das Konfigurationsmenü geöffnet, gibt es eine Testfunktion des Up- und Download-Speeds. Dieser Test sollte durchgeführt werden. Ist er erfolgreich bestanden worden, werden meistens zwei grüne Häkchen angezeigt. Es kann allerdings auch sein, dass der Upload nicht funktioniert. In einem solchen Fall erscheint dann ein gelber Haken. Sollte dies geschehen, muss man einen Port in der Firewall oder Router freigeben und die Nummer des Ports in die Konfiguration eingeben. Nach einem erneuten Test sollte auch dieser Haken grün sein.
  4. Dies ist die grundlegende Konfiguration. Sobald beide Haken grün sind, speichert man diese Einstellungen.
  5. Nun erstellt man einen neuen Torrent, in welchem man die Daten, die man mit anderen tauschen möchte, einfügt. Hierzu geht man je nach Client auf „Neuer Torrent“. Stellenweise gibt es auch Symbole bzw. Icons (z.B. einen Zauberstab).
  6. Sobald der neue Torrent erstellt ist, öffnet sich ein neues Fenster. In diesem wählt man die Datei oder den Ordner aus, welchen man Uploaden möchte.
  7. Jetzt muss ein „Tracker“ eingegeben werden. Dies ist die Stelle, bei welcher der Torrent registriert wird, damit auch andere Nutzer diesen sehen können.
  8. Dann muss man einen Haken in das Feld „Sofort Seeden“ setzen und auf „Erstellen & Speichern“ bzw. je nach Client „Ok“ klicken.
  9. Der Torrent analysiert dann die Datei automatisch und zerteilt diese in kleine Datenpakete für den besseren Transfer. Danach ist der Torrent erstellt. Dieser muss jetzt nur noch gespeichert werden.
  10. Fertig ist das Erstellen des Torrents.
  11. Nun kann man den Torrent an die Freunde weitergeben und diese können die eigenen Bilder oder die selbst gemachte Musik downloaden.

Beim Erstellen der Torrents muss man selbstverständlich darauf achten, ob die Daten urheberrechtlich geschützt sind. Musik einer Freizeit-Musikband und deren selbsterstelltes Plattencover ist dabei nicht geschützt. Bei anderen Werken bekannter Musiker begeht man jedoch eine Straftat und es können diverse Strafen drohen - siehe hier.

Florian Nitschmann

Joomla templates by a4joomla