Vielleicht sollte die Geschichte mit der Mitteilung beginnen, dass ich kein besonders gutes Gedächtnis habe. Das gilt im Guten wie im Bösen. Ich vergesse viele Dinge einfach nach einer bestimmten Zeit. Das ist wahrscheinlich eine Art Selbstschutz, denn ich bin doch neugierig, vielseitig interessiert und sauge jeden Tag neue Eindrücke auf und starte immer neue kleinere oder größere Vorhaben. Mein Gehirn würde überlaufen, wenn ich mir alles merken würde. Deswegen muss ich mir Bookmarks setzen. Einer dieser Bookmaks lautet: Erfahrungen mit YourFinance AG. Wie ich dazu komme?

Vodkaflaschen verschiedener Hersteller - Quelle: WikiCommons, Autor: Сергей НемановMit den Schulden und dem Schulden machen ist es wohl so wie damals in der Wohngemeinschaft in der Hauptstraße. Ich war zu faul, Bier holen zu gehen, wusste aber, dass bei Bettina im Zimmer noch ein paar Schnapsflaschen stehen. Bettina war nicht da, uns so nippelte ich den Inhalt der Wodka- oder Ginflasche im Verlauf des Abends leer. Natürlich mit dem festen Vorsatz, die Flasche am nächsten Tag zu ersetzen. Ich würde ja ohnehin Einkaufen gehen. Und obendrein, so redete ich  mir ein, könnte ich ja auch gleich noch die erste Hälfte abtrinken, denn halbvoll – oder besser: halbleer - hatte ich die Flasche ja auch vorgefunden. Ich habe bis heute nicht herausfinden können, warum dieser Vorsatz nie funktionierte. Jedenfalls kam Bettina eines Tages vom Urlaub zurück, bemerkte den Schwund und stellte mich zur Rede. Kleinlaut bekannte ich meine Taten und gelobte Besserung.

Erst Jahre später lernte ich, dieses System umzukehren. Ich kam also bei Freunden und Bekannten vorbei und hatte eine Flasche Wodka unterm Arm, die ich mit der Bemerkung: „Hier, für Dich und falls ich mal zu Besuch komme!“ auch gleich da ließ. Das veränderte die sozialen Beziehungen prinzipiell. Jetzt war der oder die andere in meiner Schuld und wahrscheinlich habe ich im Endeffekt mehr Gastfreundschaft erfahren als meine kleine Investition tatsächlich hergab. Das haben wir dann später zum Prinzip erhoben in einem sozialen Treffpunkt. Statt dass die Leute Mitte des Monats immer rumdrucksten und anschreiben lassen wollten, haben wir angeboten, gleich am Monatsanfang das ganze Geld bei uns zu lassen und dann im Verlauf des Monats zu verkonsumieren. Wir nannten das Guthabenkonto und belohnten ein solches Engagement mit einem Bonus von 10 bis 20 Prozent. So waren alle zufrieden. Die Gäste ebenso wie die Betreiber des Treffpunktes. Es war ja immer Geld da.

Meine Freundin Wilma hat es ähnlich gelöst. Über Jahre hinweg quälten und stressten sie Schulden und die Frage, wie bekomme ich einen Kredit ohne Schufa? Zinsen, Mahngebühren, Verzugszinsen, Zinseszinsen – das wurde ja immer mehr. Eines Tages erhielt sie einen gut dotierten Job, und nach Ablauf der Probezeit ergriff sie die Chance und zahlte alle ihre Gläubiger mit einem Schlag aus und hatte vorher so gut verhandelt, dass ihr ein Teil der Summe erlassen wurde. Die vielen Schulden der früheren Jahre sind weg und verblieben ist nur noch ein Darlehen, das in einem überschaubaren Zeitraum zurück gezahlt werden kann. Aus einem Stressprojekt wurden eine Erfolgsgeschichte. Es sind zwar immer noch Verbindlichkeiten, aber selbstbestimmte Verbindlichkeiten. Und damals gab es YourFinance AG noch gar nicht.

Ich kann gar nicht sagen, welche Strategie im Einzelnen YourFinance AG empfehlen würde und wahrscheinlich gibt es auch keinen Masterplan, um seine Schulden loszuwerden. Aber entscheidend ist, dass es möglich ist, der Schuldenfalle zu entkommen. Ich beispielsweise habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht, Leute, die ich beauftrage, sehr zeitnah und durchaus großzügig zu bezahlen, teilweise schon mit Abschlägen im voraus. Dafür bekomme ich eine sehr engagierte, sorgfältige Arbeit von motivierten, gut gelaunten Menschen. Eine Win-Win-Situation für alle und eine Art gegenseitige Versicherung gegen Schulden.

Berlin, 03.04.2017
Stefan Schneider

Abbildung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Vodka_museum.jpg:Vodka_museum.jpg
Vodkaflaschen verschiedener Hersteller - Quelle: WikiCommons, Autor: Сергей Неманов

Joomla templates by a4joomla