Drucken

Limeswanderung im östlichen Odenwald von Miltenberg über Walldürn nach Osterburken

Klammer am Limesturm in Osterburken - Foto: Klaudia Niepenberg[Mauern und Grenzen] Spätestens seit dem Alter von 8 Jahren war mir die Anwesenheit von Grenzen und Mauern, die bis dato in meinem Leben keine besondere Rolle gespielt hatten, deutlich bewusst. Ich lebte in der Stadt Westberlin, die von einer Mauer umschlossen war, und um in den Urlaub zu fahren und unsere Verwandten in Polen zu besuchen, mussten wir eine bestimmte Stelle, die einen großen Umweg bedeutete, passieren und ernst guckende uniformierte Männer begannen in unserem Auto zu schnüffeln und entsprechend nervös waren meine Eltern, weil ja schon hier die Reise zu Ende hätte sein können. Als ich mich 4 Jahre später für Latein als zweite Fremdsprache entschied, tauchte schon wieder eine neue Mauer auf: Der Limes. Das war eine Verteidigungsanlage der Römer gegen die bösen und wilden Germanen im zweiten Jahrhundert nach der Zeitrechnung zwischen Main und Donau, so erzählten die Lehrer mir. Der Rest der Lateinunterrichts war eher ärgerlich, was weniger an der Sprache selbst, als vielmehr an der Vermittlung der Inhalte lag.

Karte des Limes-Wanderweges, Foto: Klaudia Niepenberg[Limes-Wanderung] Fast vier Jahrzehnte später darf ich ein Wochenende lang am Limes wandern. Irgendwie eine späte Genugtuung. Die Mauer um Westberlin gibt es nicht mehr, die realsozialistischen Staaten des Warschauer Paktes sind untergegangen, und auch ich habe inzwischen eine klare Meinung zu Mauern und Grenzen: Ich lehne sie ab und alles, was damit zusammenhängt: Fahnen, Uniformen, Waffen, Ausweise, Kontrollen, Schikanen, Staaten. Aber es gibt immer noch Mauern und Grenzen. Und der Limes ist inzwischen UNESCO – Weltkulturerbe. Die Wanderung führt von Miltenberg am Main über Walldürn nach Osterburken, eine Strecke von etwa 45 Kilometern. Diese Gegend gehört zum östlichen Odenwald, und die Touristikgemeinschaft Odenwald bietet eine ganze Reihe von thematischen Wanderungen in dieser Region an, wie z.B. die Weinroute. Mich hat aber das Historische am meisten interessiert. Und auf der WanderSüden-Seite  findet man viele Fernwanderungen, Themen-, Strecken- und Rundwanderwege im Odenwald und den angrenzenden Regionen im nördlichen Baden-Württemberg. Zu der jeweiligen Tour gibt es dann auch immer Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten, die gpx-Daten zum Download etc. Auch der Limes-Wanderweg wird dort ausführlich vorgestellt. Ausgesprochen hilfreich ist auch das Online-Tourenportal, mit welchem man sich seine Tour individuell zusammen stellen kann oder auch bestehende Touren (wie hier die Limes-Tour) planen kann. Über diesen Tourenplaner kann ich mir anzeigen lassen, wie lange ich in etwa für die Strecke brauche, mir die ÖPNV - Verbindungen dazu suchen lassen, die Tour in 3D ablaufen, Hotels finden, etc. Leider habe ich dieses nützliche Portal erst nach der Tour entdeckt. :-(

Miltenberg - Romantik am Main

Torhaus Mainbrücke Miltenberg 2012, Quelle: WikiCommons, Foto von Felix König[Anreise] Würzburg ist schnell erreicht. In kurzer Zeit mit der Bahn, für deutlich weniger Geld mit dem Bus. Von dort fährt der Bus der Linie 8070 über Wertheim nach Miltenberg. Leider nicht sehr oft, aber dafür ist die Strecke schön. Sie führt am Main entlang durch romantische Täler und Ortschaften und auch einige der Main-Schleusen werden passiert. Das ist ja nicht irgendein Fluss, sondern Teil des Rhein-Main-Donau-Wasserweges, eine schiffbare Verbindung zwischen dem Atlantik und dem Schwarzen Meer, und es herrscht reger Schiffsverkehr. In Miltenberg hätte ich an der Main-Promenade aussteigen müssen, verpasse das aber und fahre weiter bis zum Bahnhof auf der anderen Mainseite. Zur Stadt muss ich ein paar hundert Meter zurücklaufen und die Main-Brücke überqueren. So bekomme ich kostenlos ein Stadtpanorama zu Gesicht und darf durch das Miltenberger Brückentor spazieren. Bis zur Altstadt sind es nur noch wenige Schritte. [Meine Begleiterin wird später ihr Auto im Parkhaus parken. Die Gebühr von maximal 2 € am Tag erlaubt es, das Auto dort auch für eine längere Wanderung stehen zu lassen.]

[Miltenberg] Das Hotel Hopfengarten gefällt mir. Das Haus ist familiär, übersichtlich, pragmatisch, atmosphärisch, ruhig und liegt mitten in der Stadt. Zum Abendessen bestelle ich Tafelspitz, und das ist lecker. Besser noch ist das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen. Versorgt mit Karten und einem Wanderplan können wir losziehen. Bis Walldürn immer entlang des Limes-Wanderweges, etwa 20 Kilometer. Um die Sehenswürdigkeiten von Miltenberg zu würdigen, bleibt keine Zeit. Dafür hätten wir wenigstens einen ganzen Tag gebraucht: Da wären u.a. die Mildenburg, das Schnatterlochtor, das Stadtmuseum, einige Kirchen sowie das Main-Ufer mit dem legendären Campingplatz Mainwiese-Miltenberg auf der anderen Seite. Eine Minigolfanlage direkt am Mainufer haben wir auch entdeckt.

Orientierung an der Karte. Foto: Klaudia Niepenberg[Wandern] Wandern ist gar nicht so einfach. In weiser Voraussicht haben meine Begleiterin und ich das Gepäck auf ein Minimum beschränkt. Ob dennoch eine Spiegelreflexkamera (K.) oder ein Netbook (ich) notwendig sind, darüber ließe sich streiten. Doch wir brauchen die Technik für die Fotos, für den Bericht und im Notfall für die Orientierung. Gut, ein Smartphone oder ein I-Pad hätten es eventuell auch getan. Den ersten Teil der Strecke geht es nur bergauf. Das bin ich nicht gewohnt und gerate schnell ins Schwitzen. Meine Begleiterin macht Fotos. Schon am Ortsausgang kommen Zweifel auf. An der Gabelung nach links oder nach rechts? Wir entscheiden uns für den schöneren Weg und sind unsicher. Zum Glück finden wir einen Holzarbeiter im Forst, den wir fragen. Ja, dort den Hang hoch und den Stichweg nach links, und wir würden zu einer Limesausgrabung gelangen. Einen Tag später erfahren wir von unserem Guide im Römermuseum, dass die Limes-Wanderweg-Schilder gerne mitgenommen werden und dass es einen Mangel gibt an Wegbegehern, die gucken, ob noch alles in Ordnung ist. Wir finden die Fundamente eines alten Limes-Wachturms und erklärende Tafeln dazu. Überhaupt überall Tafeln mit feinen Illustrationen und kurzen prägnanten Texten, die einem die römische Lebensart näher bringen. Das macht Spaß. Wandern und Bildung. Später müssen wir nochmal einen Hang hoch, und das ist ein unangenehmer steiler glibschiger Treckerweg. So habe ich mir das nicht vorgestellt. Ob ich doch die Wanderstiefel hätte anziehen sollen statt die viel leichteren Stadtwanderschuhe? Zu spät, ich muss da jetzt durch.

erst Glibschweg, dann Irrweg, Foto: Klaudia Niepenberg[Irrweg] Oben auf dem Berg überrascht uns ein weiter Blick über ein Tal, wir finden noch die Reste eines weiteren Limesturmes und vorne rechts sehen wir das Dorf Reichartshausen. Wunderbar diese Aussicht. Vor lauter Freude möchte ich einfach quer über das Tal laufen, und es gibt auch keinen anderen Richtungshinweis. Wir gelangen wieder in einen Wald, finden aber kein Limes-Wanderschild mehr. Naja, die Richtung scheint ja zu stimmen, und früher oder später werden wir den Limeswanderweg schon kreuzen. Tun wir aber nicht. Nach einer Stunde Wanderung Richtung Süden steht fest: Wir haben uns verlaufen. Wiederholte Blicke in die Karte, deren Maßstab mit 1 :50 000 vielleicht doch eine Spur zu großmaßstäblich ist. Der Mut singt für mich Wanderlaien. Wo sind wir? Wo kommen wir raus? Und vor allem: Kommen wir überhaupt jemals wieder aus dem Wald raus oder müssen wir hier elendiglich sterben? Meine Begleiterin ist deutlich optimistischer: Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Vor lauter Wald die Bäume - Foto: Klaudia Niepenberg[Gerolzahn] Nach einer weiteren gefühlten Ewigkeit von einer halben Stunde, wir gehen jetzt gezielt Richtung Osten, erblicken vom Waldesrand aus ein Dorf und finden bald heraus: Das ist Gerolzahn. Jetzt brauchen wir aber eine Stärkung. Nur leider hat das einzige Restaurant am Ort, der Linde-Landgasthof leider eine Woche Betriebsferien und im Hofladen der Berres-Nudelfabrik, der zufällig gerade noch offen hat, gibt es auch keine richtige Brotzeit für uns. Zum Glück bietet uns die Verkäuferin an, uns nach Neusaß zu fahren, das liegt auf ihrem Weg nach Hause, dort gäbe es eine Gastronomie, die offen sein sollte und außerdem wären wir da wieder auf dem Limenswanderweg. Die verirrten Wanderer sind mächtig erleichtert und nehmen das Angebot dankbar an.

Manche verbessern die Welt. Wir die Heimat! Fragwürdige Faust-Bier-Werbung. Foto: Stefan SSchneider[Zweifelhafte Statements] Das Dorfstüble Neusaß hat offen und ist unsere Rettung vor dem sicheren Hungertod. Meine Begleiterin schlürft ein Süppchen, ich gönne mir Toast Hawaii. Sowas hatte ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Seltsam nur, was auf den Bierdeckeln der Faust-Brauerei zu lesen ist: Manche verbessern die Welt. Wir die Heimat! Und auf der Rückseite: Das bleibt unter uns. Die Assoziationen, die mir dazu durch den Kopf schiessen, behalte ich ausnahmsweise mal für mich. Offenbar schränkt übermässiger Bierkonsum doch den Horizont ein. Ich entdecke eine Broschüre über die Walldürner Wallfahrt zum Heiligen Blut. Davon wusste ich bis heute nichts und wir beschließen, der barocken Wallfahrtskirche am Abend noch einen Besuch abzustatten. Gestärkt und mit klarem Ziel vor Augen wandern wir weiter.

Rekonstruktion vom Limes: Foto: Klaudia Niepenberg[Rekonstruktion] Von Neusaß aus ist der Limes-Wanderweg wie eine Autobahn ausgeschildert und es ist nahezu unmöglich, sich zu verlaufen. Wir kommen an einem Künstlerhof vorbei und dann geht es wieder durch den Wald. Unterwegs treffen wir auf ein weiteres Highlight des Wanderweges. Ein Stück rekonstruierter Limeswall. Hoch aufragende, halbierte oben angespitzte Baumstämme, deren flache Seite nach Germanien gerichtet ist. Die Wirkung dieser Grenzarchitektur ist eindeutig: Du kommst hier nicht weiter, hier beginnt eine Welt, die nicht für Dich bestimmt ist. Zugleich entsteht Neugier, die wie ein Magnet wirkt: Was ist hinter dieser Wand? Es können nur unglaubliche Wunderwelten sein, warum sonst würde jemand auf die Idee kommen, den freien Verkehr so zu unterbrechen?

Blutwunder und mehr - Walldürn

Wallfahrtskirche St. Georg in Walldürn - Quelle: WikiCommons[Walldürn] Bald schon kommt Walldürn in Sicht und die auf einem Hügel gelegene Wallfahrtskirche bietet eine klare Orientierung für den Rest der Strecke. Plötzlich stehen wir von dem Hotel und Gasthof Zum Riesen, dem Ziel unserer heutigen Etappe. Aber schnell noch mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages die Kirche besichtigt, denn morgen geht es früh weiter. Der kulinarische Höhepunkt des Tages ist für mich der Nachtisch: Crêpes mit Orangen-Mandarinen und Pistazien-Rahmeis auf einem Fruchtmark Spiegel. Und im Zimmer gibt es eine Dusche mit zwei Brauseköpfen. Das ist Luxus. Mit der letzten Kraft des Tages hacke ich noch Notizen in den Rechner.

Walldürner Blutwunder - Malerei auf dem Hauptaltar. Quelle: www.wallfahrt-wallduern.de[Walldürner Blutwunder] Dass Wein verschüttet wird, kommt alle Tage vor. Einem Profi sollte das eher nicht passieren, das ist peinlich. Aber Heinrich Otto ist im Jahr 1330 nicht ganz konzentriert bei der Sache und verschüttet beim Hokuspokus [1] in seiner Kirche Messwein auf die Altardecke. Für die Christengemeinschaft ein schwerer Frevel, denn es handelt sich für sie um das Blut ihres Gottes. Schnell lässt Otto das weingetränkte Leinentuch hinter dem Altar verschwinden und versucht das Ganze zu vergessen. Doch sein Gewissen quält ihn und auf dem Sterbebett gibt er sein Geheimnis preis. Als das Tuch dann entdeckt wird, meint man in den Flecken ein Bild des am Balkenkreuz hingerichteten Christengotts zu entdecken und ein neuer Zauberkult wird geboren. Das Tuch wird zum Papst geschickt und der meint, das ist ein echtes Wunder. So oder so ähnlich ist die Story, das Ganze wird als Sensation gehandelt und bis heute kommen jedes Jahr ab dem Dreifaltigkeitssonntag für vier Wochen tausende Menschen nach Walldürn zum Wallfahrtsspektakel, ähnlich wie in Lourdes, Fatima, Tschenstochau, Altötting oder Mekka. Die genaue Geschichte der Wallfahrt wird im Stadt- und Wallfahrtmuseum erzählt, und wer mitmachen will, kann sich auf der offiziellen Wallfahrtshomepage umfassend informieren.

Eberstadter Tropfsteinhöhle, Haifischrachen. Quelle: WikiCommons, Foto: Hartmann Linge[Eberstadter Tropfsteinhöhle] Sie heißen Hochzeitstorte, WeisseFrau, Nikolaus, Vesuv und Große Familie. Und das sind nur spektakulärsten Tropfsteine. Ein paar sind dünn wie lange Spaghettis und heißen auch so, andere wiederum haben die Form von langen Fahnen, und die größten Formationen sind mächtige Abbrüche, die ihrerseits über Jahrtausende hinweg überwachsen sind. Manchmal sind auch Tropfsteine von unten (Stalagmiten) und Tropfsteine, die von oben wachsen (Stalagtiten) zusammengewachsen. Anfassen darf man nix, denn dann wachsen die Steine nicht mehr wegen dem Fett auf der Haut, und fotografieren auch nicht, aber nur deshalb, damit es im Sommer bei Hochbetrieb keinen Stau gibt. Aber im Internet gibt es genug Fotos. Um die Steine wirklich wachsen zu sehen, müsste man schon ein paar tausend Jahre warten, denn hier wird langsam gearbeitet. Soviel Zeit hat heute keiner mehr. Der Guide durch dieses mysteriöse Naturwunder wirkt immer noch begeistert, obwohl er das viele Mal erzählt hat. Wir sind in der Eberstadter Tropfsteinhöhle, und die wurde im Jahr 1971 zufällig bei Sprengarbeiten eines Kalksteinbruchs entdeckt und bereits 1973 öffentlich zugänglich gemacht. Seit einigen Jahren ist die Höhle auch barrierearm für Rollstuhlfahrer berollbar [2], und das finde ich super.

Vor lauter Wald die Bäume ... Foto: Klaudia Niepenberg[Unterwegs] Die Höhle hat dem Kalksteinbruch, den es nebenan immer noch gibt, wirtschaftlich längst den Rang abgelaufen. Reisende werden empfangen von einem modernen Besucherzentrum und neben dem Eingang lädt das feine Restaurant Seeterrasse mit Blick auf den felsumgebenen Höhlensee zum Verweilen ein. Lesenswert ist auch der ausführliche Wikipedia – Artikel zur Eberstadter Tropfsteinhöhle. Von unserem Hotel in Walldürn war es nicht weit zum Bahnhof und der Regionalzug braucht ca. zwanzig Minuten nach Bödigheim. Von dort sind es gute 2,5 km zur Höhle, der Weg ist gut ausgeschildert. Das nächste Wanderziel für uns ist Seckach und wir haben diesmal eine Karte im Maßstab von 1:20 000. Da ist es schon wesentlich schwieriger, sich zu verlaufen, und es will uns auch nicht gelingen. Von Seckach bringt uns ein Zug direkt nach Osterburken.

Römer, Römer, Römer - Osterburken

Ausstellungsraum im Erdgeschoss des Römermuseums Osterburken 2009 - Quelle: WikiCommons © Hartmann Linge, Wikimedia Commons, CC-by-sa 3.0[Volle Packung Limes] Der Vormittag ist vorbei und wir sind mit Wanderung, Höhlenbesuch, Weiterwanderung und Zugfahrt eigentlich schon gut bedient. Aber es steht noch Osterburken auf dem Programm, und dort gibt es nochmals jede Menge Stoff. Denn Osterburken war zu römischer Zeit Truppenstandort, erhalten sind die Reste eines Kohortenkastells nebst Annexkastell, ein Badegebäude sowie ein sogenannter Weihebezirk. Die Reste der römischen Therme sind – aus Zwecken der dauerhaften Sicherung – überbaut, und nebenan wurde im Jahr 2006 ein ganz modernes Limes-Informationszentrum, Römermuseum  genannt, als Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg eröffnet. Vom Bahnhof sind es nur wenige Schritte bis dorthin, das Gebäude überzeugt schon von außen durch seine weltgewandte Architektur, aber zunächst ist Rast und Stärkung im Museums-Café Mithras angesagt. Meine Begleiterin stärkt sich mit einer Folienkartoffel, und ich erfreue mich an einem Putenwrap. Ein guter Ort zum Abhängen. Vor lauter Freude vergesse ich sogar zu fragen, ob es hier WLAN gibt.

Bild der römischen Götterwelt im Römermuseum Osterburken, © Hartmann Linge, Wikimedia Commons, CC-by-sa 3.0[Hall of Fame] Unsere Führerin für die Besichtigung trifft ein. Eine Lehrerin, die wieder in ihren Heimatort zurückgekehrt ist und nun das Museum tatkräftig unterstützt. So ein kleiner Ort wie Osterburken kann sich ein Museum nur leisten, wenn auch alle dahinter stehen, sagt sie. Das neue Römermuseum ist für alle offen, die sich für das Thema interessieren, und nicht nur für die klassischen Bildungsbürger. Fachkundig bekommen wir auf der nahegelegenen Anhöhe den neugebauten Wachturm erklärt und erhalten eine spannende Führung durch die wichtigsten thematischen Schwerpunkte des Museums. Nicht nur die freigelegte Therme ist ein echtes Highlight – ich ertappe mich dabei, wie ich in Gedanken dort ein Bad nehme -, sondern auch das Familienfoto der römischen Götterwelt, das uns im ersten Stock mit seiner Farbenwucht im Comic-Style überrascht. Nicht wenige kommen wegen den Asterix-Comics ins Museum, sagt unser Guide, und das ist völlig legitim. Die zwei Stunden sind viel zu schnell vorbei und es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Im Hinausgehen denke ich, dass unsere Begleiterin uns vieles so plastisch erklärt hat, als wäre sie selbst damals dabei gewesen. Das kann keine Erklärtafel auch nur im Ansatz leisten.

Imaginieren an archäologischen Resten und modernen Erläuterungen, Foto: Klaudia Niepenberg[Phantasie] Also bin ich am Imaginieren und stelle mir vor: Im Jahr 2034, ich, inzwischen 79 jährig, setze mich auf meinen ionengetriebenen Rollator und lasse mich vom Römermuseum auf die nahegelegene Anhöhe zu dem rekonstruierten Wachturm fahren, von wo ich den hier schnurgerade verlaufenden Limes beobachten kann. Eine interaktive animierte 3D-Simulation zeigt mir den Limeswall im Jahr 213 nach unserer Zeitrechnung. Kaiser Caracalla unternimmt einen Feldzug gegen die aufständischen Germanen. Die Wachtürme entlang des Limes sind in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt und die Truppen in den Kastellen werden verstärkt. In der Ferne auf germanischem Gebiet werden größere Gruppen gesichtet, und ich kann mich entscheiden, ob ich als Römer oder Germane mitspielen darf. Ich entscheide mich für die Germanen und erlebe, wie eine römische Reitergruppe auf uns zustürmt, alles Elitesoldaten, die weit vor der Grenze, die wir eigentlich überrennen wollten, uns auf offenem Feld angreifen. Es kommt zum Gefecht und wir werden mächtig vermöbelt…. Eine Stunde später, erschöpft nach diesem Schauspiel an originalen Schauplätzen lasse ich mich vom Rollator zurück nach Osterburken in die original rekonstruierte römische Therme fahren, wo mich das Badepersonal nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Das Heilbad soll vor allem gegen Rheuma und altersbedingte Zipperlein helfen.

Rekonstruierter Limes Wachturm bei Osterburken. Foto: Klaudia Niepenberg[Tower of Power] Tatsächlich ist im Jahr 2014 bei Osterburken ein Limes-Turm nach neustem Stand der Erkenntnisse nachgebaut worden, um einen Eindruck von den Gebäuden zu vermitteln (Die Germanen auf der anderen Seite kannten keine Steinbauten. Dass selbst schon Wachtürme aus Stein gebaut waren, muss einschüchternd gewirkt haben, aber zugleich auch verlockend, denn wie groß muss der römische Reichtum sein, wenn allein schon einfache Wachtürme so aufwändig gestaltet sind?)

[Limes] Die Römer haben im Nordosten ihres Imperiums Flüsse als Grenzen ihres Herrschaftsbereichs bevorzugt und das waren vor allem der Rhein und die Donau. Sie hatten, wie wir inzwischen wissen, flachgehende, wendige und hochmobile Boote, die effektiv gerudert und bei passendem Wind gesegelt werden konnten und mit denen sich leicht diese natürliche Grenze kontrollieren ließ. Im offenen Raum zwischen Oberrhein und der Donau war es naheliegend, die Grenze vorzuschieben, den Raum zwischen Rhein und Donau effektiv zu erschließen und, wie an anderen Orten auch, durch einen Limes zu sichern. Motiv waren weniger kriegerische Handlungen der Nachbarn, sondern zum einen das Abstecken des eigenen Hoheitsgebietes - Bis hier hin gelten unsere Regeln! - und zum anderen, um ein Migrationsregime zu etablieren. Die Grenze selbst war offen, wer aber in das Imperium hinein wollte, wurde sicher kontrolliert und musste sich erklären. An der Grenze selber wurde wahrscheinlich nicht gekämpft, die Römer waren Spezialisten für die Kriegsführung auf offenem Feld. Das Römische Imperium war mit Sicherheit ein Militärstaat, ein Verwaltungsstaat, irgendwie auch ein Vielvölkerstaat und gleichzeitig auch, so sagen fast alle, Maßstäbe setzend in Bezug auf Kultur und Zivilisation. Aber sicher bin ich mir da nicht. Auf jeden Fall steht fest: Die zwei Stunden, die wir eingeplant haben für das Römermuseum und seine Außenstellen reichen nicht einmal im Ansatz aus, um das Phänomen Limes umfassend zu würdigen.

Wanderzeichen des Limes - Wanderweges, manchmal nicht auffindbar. Foto: Klaudia Niepenberg[Abreise] Das Wochenende ist viel zu schnell vorbei und eigentlich hätten wir uns auch eine ganze Woche Zeit lassen können, um alles zu erleben. Meine Begleiterin fährt über Lauda nach Miltenberg zurück, wo sie ihr Auto geparkt hat, ich habe von Osterburken einen bequemen stündlichen Regionalbahn-Anschluss nach Würzburg. Von dort geht es weiter nach Hause. Miltenberg, Walldürn, Osterburken: Das war nicht einfach nur ein Wanderweg, das war eine volle Packung Kultur. Ich bin begeistert und werde mich sicher noch lange an diese Tour erinnern.
Berlin, 25.03.2014
Stefan Schneider

[Slideshow] Hier die Sammlung der Fotos, die auf der Wanderung entstanden sind, als Slideshow: 
http://s1127.photobucket.com/user/doc_schneider/library/2014_03%20Limes_Wanderung

[Anmerkungen]

[1] Hokuspokus ist wahrscheinlich eine Verballhornung von Hoc est enim corpus meum, das ist der Anfang der lateinischen Wandlungsworte während eines katholischen Gottesdienstes.

[2] In der Höhle gibt es keine größeren Niveauunterschiede, aber etwa in der Mitte befindet sich eine höhergelegene Engstelle, die in den ersten Jahren nur durch einige Stufen zu überwinden war. Inzwischen wurde eine kleine Umfahrung durch den Berg gesprengt und damit ist die Höhle auch für rollstuhlfahrende Menschen vollständig befahrbar.

[Abbildungen]

Mauern und Grenzen. Foto: Klaudia Niepenberg

Limes-Wanderung. Foto: Klaudia Niepenberg. http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg90_zps772e55e0.jpg

Anreise. Foto: Felix König, WikiCommons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Torhaus_Mainbr%C3%BCcke_Miltenberg_2012.JPG

Wandern. Foto: Klaudia Niepenberg. http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg14_zps87e4d77b.jpg

Irrweg. Foto: Klaudia Niepenberg. http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg34_zps07366258.jpg

Gerolzahn. Foto: Klaudia NIepenberg. http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg31_zps21cb3f09.jpg

Zweifelhafte Statements. Sicherstellung des Beweismittels und Foto: Stefan Schneider http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFaust-Bier-Deckel-MistFotobyDoc_Schneider_zpsfe5da36b.jpg

Rekonstruktion. Foto: Klaudia Niepenberg http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg49_zps58807406.jpg

Walldürn. Blick auf die Wallfahrtskirche St. Georg. Foto Immanuel Giel. Quelle: WikiCommons https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wallduern_Wallfahrtskirche_1.jpg

Walldürner Blutwunder. Homepage der Wallfahrt Walldürn. Eines des vier Altarbilder des Blutwunderaltars. http://www.wallfahrt-wallduern.de/dynamic/bildgalerie/grossbilder/bluwu004.jpg

Eberstadter Tropfsteinhöhle. Foto: Hartmann Linge, Quelle: WikiCommons, URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:201102261551a_(Hartmann_Linge)_Eberstadter_Tropfsteinh%C3%B6hle,_Haifischrachen.jpg

Unterwegs. Foto: Klaudia Niepenberg http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg77_zps5b5a6837.jpg

Volle Packung LImes: Ausstellungsraum im Erdgeschoss des Römermuseums Osterburken. Foto: Hartmann Linge, Quelle: WikiCommons, URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:200909161054MEZ_R%C3%B6mermuseum_Osterburken_EG.jpg

Hall of Fame: Bild dder Römischen Götterwelt im Römermuseum Osterburken. Foto: Hartmann Linge, Quelle: WikiCommons, URL: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:200909161130MEZ_Römermuseum_Osterburken_0G_Pantheon.jpg

Phantasie. Foto: Klaudia Niepenberg http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg35_zps363ce6b8.jpg

Tower of Power. Foto: Klaudia Niepenberg. http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg106_zpsb4980eb0.jpg

Abreise. Foto: Klaudia Niepenberg http://i1127.photobucket.com/albums/l625/doc_schneider/2014_03%20Limes_Wanderung/2014_03Limes_WanderungFotobyKlaudiaNiepenberg110_zpsf6348bbf.jpg

 

Hokuspokus ist wahrscheinlich eine Verballhornung von Hoc est enim corpus meum, die lateinischen Wandlungsworte während eines katholischen Gottesdienstes.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash