Drucken

Sloan 1912 - Red Kimono on the Roof - Quelle: WikiCommons, Detail siehe Ende des Artikels[Körperwärme] Ein paar Mal im Jahr kommt es vor, dass ich mich mit noch feuchter Kleidung am Leib auf den Weg zu irgendwelchen wichtigen Terminen mache in der Hoffnung, dass bis zum Eintreffen am Ziel die Hose oder das Hemd halbwegs getrocknet ist. Denn nichts ist schlimmer, als mit einer fleckigen Hose oder einem verschwitzten Hemd vom Vortag irgendwo aufzulaufen. Aber natürlich ist es ungesund, vor allem im Winter und mensch kann sich schnell eine Erkältung oder schlimmeres einfangen. Deshalb wird eine meiner nächsten Anschaffungen ein Wäschetrockner von Otto sein. Im Angebot sind durchaus preisgünstige Geräte und wenn ich dann wenige Stunden vor dem Aufbruch feststelle, dass ich noch Kleidung waschen muss, bekomme ich die auch noch getrocknet und alles ist fein.

[Wäschetrommel] Dass das so ist mit der Kleidung liegt sicher daran, dass ich ein Single-Haushalt bin. In einem Mehrpersonenhaushalt fällt mehr Wäsche an und wird – von wem auch immer, das sei hier mal dahingestellt – öfter durchgewaschen. Ich hingegen habe eine Kiste für gebrauchte Wäsche und ich wasche eigentlich immer erst dann, wenn eine Trommel voll zu machen ist. Alles andere ist in meinen Augen Energieverschwendung. Und genau deshalb passiert es mir häufiger, wenn ich mich auf eine Reise vorbereite, dass ich mir am Abend vorher die Sache aus dem Kleiderschrank zusammen suche und feststelle, dass die besten Sachen alle gewaschen werden müssen. Dann stelle ich spätabends eine Wäsche auf, hänge die gewaschene Wäsche gegen Mitternacht auf und am nächsten Morgen ist das natürlich nicht vollständig trocken, gerade bei schwereren Stoffen wie z.B. einer Jeans.

[Kleiderkammer] Eine Lösung für dieses Problem würde darin bestehen, am Zielort (also irgendwo am Bahnhof oder in der Unterkunft) für die Gäste ein Depot einzurichten, wo genau die Kleidung, die mir passt und die ich tragen würde, in der passenden Größe bereitgestellt wird. Das würde das Reisen maßgeblich erleichtern, weil es dann nicht mehr notwendig wäre, Kleidung mit auf Reisen zu nehmen. Aber so lange ein solches System noch nicht exisitiert, werde ich wohl weiterhin auf Trockner (siehe oben) zurückgreifen müssen.

Berlin, 05.12.2013

Stefan Schneider

[Abbildung] http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Red_Kimono_on_the_Roof_by_John_Sloan.jpg

John French Sloan (1871–1951) - Red Kimono on the Roof - Description English: 1912 oil painting by John Sloan — of a woman hanging laundry wearing a red kimono.
Medium oil on canvas, Dimensions 24 × 20 in (61 × 50.8 cm), Current location Indianapolis Museum of Art, Photographed by Zambonia 2011-10-28