Drucken

Theophil von Alexandria mit Buch, historische Abbildung - Quelle: WikiCommonsFest Platte. Bücher, so würden es Wissenschaftler formulieren, sind ein Medium zur Speicherung und Verbreitung von überwiegend schriftlich fixierten Wissenstatbeständen. Einem jungen Menschen, der mit dem Internet aufgewachsen ist, müsste möglicherweise erklärt werden: Ein Buch ist so eine Art historische Festplatte mit dem Unterschied, dass die Daten nur ein einziges Mal darauf gespeichert werden konnten. Womöglich würde der junge Mensch sich enttäuscht abwenden und sagen: Wie langweilig! Tatsächlich ist die Buchindustrie seit Aufkommen des Computers und vor allem des Internets in eine defensive Situation geraten, aber meines Erachtens völlig zu Unrecht.

Daten Bank. Die Vorstellung, das ein Buch etwas Respekt erheischendes sei, ist historisch gewachsen. Die berühmte Bibliothek von Alexandria war die vielleicht größte ihrer Art in der Antike und sogar die Namen der ersten Bibliotheksleiter seit ihrer Gründung im Jahr 285 vor unserer Zeitrechnung sind erhalten. Es wird angenommen, dass der Buchbestand einen Umfang von 490.000 - nach anderen Quellen von bis zu 700.000 Rollen – hatte. Gesammelt wurde buchstäblich alles, was den Bibliothekaren in die Hände kam, und zwar mit durchaus rigorosen Methoden: In den Hafen von Alexandria einlaufende Schiffe wurden regelmässig nach Büchern durchsucht. Diese wurden umgehend beschlagnahmt, die Eigentümer erhielten nur Kopien zurück. Die Funktion dieser Zentraldatensammlung hat heutzutage Google übernommen, andere sagen, dass Facebook auf dem besten Wege ist, diese Rolle zu übernehmen.

Tag Traum. Auf der Seite von Thalia Gutscheine ist es möglich, Gutscheine und Rabatte in Anspruch zu nehmen für den Kauf von Büchern und anderen Medien. Ein sehr zeitgemäßer Umgang mit dem alten Medium. Auf meinem täglichen Weg von Milanowek nach Warschau und zurück sehe ich im Zug sehr viele Menschen, die lesen. Es sind in der Regel keine wissenschaftlichen Fachbücher, sondern Romane, Essays und Erzählungen. Geschichten von Liebe und Enttäuschungen, von Hoffnungen und Verwirrungen, Horror und Romantik. Die Lektüre dieser Bücher ermöglicht regelmäßig kleine Fluchten aus der grauen Welt des Alltags. Wenn man mich fragt: Vielleicht ist das die eigentliche Bedeutung von Büchern.

PS: Die antike Zentralbibliothek von Alexandria ist, so sagt es die Legende, eines Tages durch einen großen Brand vernichtet worden. Ob das stimmt, bezweifeln die Historiker. Jedenfalls verlieren sich ab dem 7. Jahrhundert alle Spuren. Aber Bücher, die gibt es bis heute.

PS 2: Eine neue Bibliothek von Alexandria ist gebaut worden. Sie wurde im Jahr 2002 eröffnet.

Milanowek bei Warschau, 07.02.2012

Stefan Schneider

 

Abbildung: Theophilus and the Serapeum. Bishop Theophilus of Alexandria, en:Gospel book in hand, stands triumphantly atop the en:Serapeum in en:391. The cult image of en:Serapis, crowned with the en:modius, is visible within the temple at the bottom. Marginal illustration from a chronicle written in Alexandria in the early fifth century, thus providing a nearly contemporary portrait of Theophilus. P. Goleniscev 6 verso. (From A. Bauer and J. Strygowski, "Eine alexandrinische Weltchronik," Denkschriften der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften: Wien 51.2 [en:1906]: 1-204, fig. 6 verso) Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Theophil.jpg

Dieser Beitrag wurde inspiriert durch Marko Media