Drucken

Völkinger Hütte Hochhofen - Quelle: WikiCommonsAuf dem Geländes meines Segelvereins gibt es sogenannte Segelkammern. Das sind gewissermaßen Gartenlauben in Reihenbauweise. Sie erhöhen den Nutzwert der Vereinsmitgliedschaft immens, denn dank dieser Segeldatschen ist nicht nur möglich, allerlei Dinge rund ums Boot zu lagern, sondern man kann auch – wenn auch auf sehr einfachem Level – darin wohnen. Es gibt eine sparsame Möblierung, einen Tisch, Stühle, Strom, ein WLAN zum Internet und auf dem Gelände selbst in einem Container die gemeinsam zu nutzenden Toiletten, Duschen und sogar eine Waschmaschine. Auch ich habe so eine Hütte und nutze diesen Ort sehr oft im späten Herbst oder Winter, wenn Ruhe auf dem Gelände eingekehrt ist. Dann ist es ein hervorragender Ort, um im Ruhe Literatur zu verarbeiten, in Ruhe zu Schreiben oder über wichtige Dinge nachzudenken. Das Leben reduziert sich auf die wenigen Dinge, die wirklich wichtig sind. Das hat schon die Literaturnobelpreisträgerin Nelly Sachs gewusst. Sie schreibt in einem Gedicht:

In meiner Kammer
wo mein Bett steht
ein Tisch ein Stuhl
der Küchenherd
kniet das Universum
um erlöst zu werden
von der Unsichtbarkeit.

Nelly Sachs (1891 - 1970)

Nun habe ich fast das wichtigste ausgelassen: Die Heizung. Ich habe mir einen kleinen Werkstattofen besorgt und der wird geheizt mit den Resten der alten hölzernen Steganlage. Und im vergangenen Jahr sind gewaltige Mengen an Holz hinzugekommen, weil einige Bäume auf dem waldreichen Gelände des Segelvereins gefällt werden mussten. Selbstverständlich gibt es überall auf dem Gelände auch Ersatzpflanzungen, um den Bestand langfristig zu erhalten. Das brennende Holz gibt eine angenehme Wärme, und wenn es richtig kalt ist, gibt es ergänzend noch ein paar Briketts dazu. Eine sehr nachhaltige und angenehme Art zu heizen. Regenerative Energie ist das Stichwort.

Vielleicht werde ich in einigen Jahren aus meiner Mietwohnung in ein Haus umziehen. Auch dann stellt sich erneut die Frage nach der Heizung. Große Vorteile hat die Verwendung von Holzpellets – denn dazu gibt es inzwischen Öfen, die den Nachschub automatisch regeln. Und doch ist es regenerative Energie, und die angenehme Wärme und das wohlige Raumklima bleiben erhalten. Ein solches Heizsystem käme auf jeden Fall in die engere Wahl, wenn es darum ginge, eine nachhaltige, ökologisch verträgliche und vor allem zukunftssichere Heizung zu installieren. Deshalb setze ich schon jetzt einen Bookmark auf Edingershops.de, damit ich mich sofort umfassend informieren kann, wenn es soweit ist.

Bis dahin bin ich aber weiter mit Bügelsäge und Axt dabei, die hölzernen Steg- und Baumbestände ofenfertig zu verarbeiten – für meine Segelkammer.

Warszawa, 21.11.2011

Doc Schneider

 

Dieser Beitrag entstand auf Anregung von Seed Promotions